Farah Days Tagebuch, 48

Samstag, 26. November 2016

Doch ein wenig erzählen davon, wie sich DERFLUSS gerade anfühlt, eine Armlänge unter dem Wasserspiegel gleitend:
Spiegel
Spiel-Gel
Zähflüssig. Vor allem aber still.
Wir sind viele hier unten. Wir reisen gemeinsam, doch wir lassen uns Zeyt.

Hab einen neuen Liter schwarze Chinatusche gekauft, bei Boesner, der Großzügigkeit wegen. Ein bisschen Aberglaube auch: Aus kleinen Fläschchen steigen nun mal keine Dschinns.
Dazu gekörntes, leicht gelbliches Papier, handgeschöpft, klassisch. Von den traditionellen China-Pinseln bin ich gerade abgekommen zugunsten welcher mit synthetischem Schopf, die vertragen die Tusche auf Dauer besser. Kann nicht alle zwei Wochen ein neues Set Pinsel kaufen.

Das Atelier ist ein Krisenraum, für Anekdoten ist hier kein Platz, alles ist jetzt und neu und dringend. Krisen brauchen intime Sorgfalt, sonst verpuffen sie und man legt die Pinsel weg und isst ein Pfund Eis, anstatt sie auszureiten.
(Oder Schokokekse.)
(I know what I’m talking about, baby)
Die Serie hat mich voll im Griff. Jedes Motiv braucht andere Gesten, entwirft neue Bedeutungsfelder, die betrachtet und befragt werden wollen. Wer tagsüber mit seinen Bildern spricht, weiß abends in Gesellschaft oft nichts mehr zu sagen. Durchaus gefährlich bei Menschen wie mir, die eh zum Schweigen neigen, doch ich kann’s nicht ändern.

(Zum Schweigen neigen.)
(hübsch)

Ebenso will ich verkünden, dass ich ab sofort in meiner Wörterbude das Wort achtsam durch das Wort sorgfältig ersetzen werde, für mindestens ein Jahr. Eine minimal invasive Maßnahme, die dennoch nicht ohne Folgen bleiben wird. Ich mag tendenziell keine Wörter, in denen Zahlen vorkommen. Achtsam, zweisam, einsam… wer braucht die?
Behutsam indes ist hübsch. Fast adrett.

– Weiter, Frau. Erzähl.
– Wassn?
– Was du sonst noch so treibst.
– Ich suche meine verlorene Intimität.
– Wo suchst du sie?
– Außerhalb des Spiegelkabinetts. In der Hingabe.
– Etwas weniger kryptisch, bitte!
– Ich hab mich andauernd beobachtet: mich und meinen Kreis. Meine Auserwählten. Alles sollte immer gut sein, stimmen und nicht weh tun. Ich hab gezählt. Zustände, Stimmungen, Lüste und Leiden. Und versucht, alles in Ordnung zu halten.
– Klingt anstrengend.
– Die Belohnungen sind aber verlockend… deswegen ist es so schwer, davon runterzukommen. Doch bei andauernder Gestaltung von Situationen verschwindet die Falltür: das Gefühl, von einem Augenblick zum anderen verwandelt werden zu können. Ohne zu wissen, ob man das will.
– Verwandelt vom anderen?
– Ja. Und ohne Verwandlung keine Intimität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.