Farah Days Tagebuch, 36

Samstag, 29. August 2015

Wael

– Enlève tes lunettes de soleil.
– Lieber nicht, sage ich.

Biete einen gemalten Mund, Mähne, ein paar High-Heels dazu – je höher, desto besser, erfahrungsgemäß. Dazu das Kleid. Trage ein bestimmtes und nur die eine Sonnenbrille, auch bei Regen. An Tagen wie heute hilft dir nur Ikonisieren. Es geht um das Schaukeln, die Wiege in deinem Schritt:
Klackklack
Du musst dich ein paar Meter einschwingen, bevor du dir den Köder auch selbst glaubst, aber bist du mal drin in der Suggestion deines Geschlechts, brauchst du die Ratten nur noch aus der Stadt zu führen.
Ach, scheiß drauf:
Zieh’ die Sonnenbrille vom Gesicht und sieh’ dir den Mann an. Wie oft blinzelt ein Mensch in einer Minute?
Bleib ruhig.
Dein Doc nennt dich Bella wenn du gehst, wie ein Abschiedsgeschenk. Vielleicht ist er erleichtert, dass du die Praxis verlässt; ich glaube, du machst ihn nervös. Während du ihm gegenüber sitzt, greift er sich andauernd in sein weißes, üppiges Haar.
Alle geben dir Namen. Die drei wichtigsten haben dir den gleichen gegeben, als ob der wirklich zu dir gehörte. Tut er aber nicht. Du nennst dich anders, wenn du alleine bist.

– Tu as des yieux orientaux, konstatiert Wael zufrieden.
– Ce n’est pas la premiere fois qu’on me le dit, erwidere ich.

Deine Stimme, im Gegensatz zu den Dingern, die dich bisweilen aus dem Spiegel anblicken, lässt dich nie im Stich.
Er hat gepflegte Hände, Wael. Eine davon legt er dir auf den Unterarm. Spürst du das?

– Es gibt tausend junge, geneigte Frauen in Paris für einen Mann wie Sie. Was wollen Sie von mir? Ich hab’ einen komplizierten Tag.
– Ich erkenne Qualität, wenn ich sie sehe.
– Gratuliere, sage ich.
Er nickt.
– Darf ich – ?
– Selbstverständlich.

Zieh‘ jetzt die Sonnenbrille wieder auf.
Der Mann hat Vergnügen an seinen Zähnen: alles andere als diskret, sein Gebiss. Er zeigt es dir.
Vorhin hat er dir Kuchen bringen lassen, vielmehr das Mädchen mit dem Silbertablett geschickt. Sie läuft alle paar Minuten hochhackig durch die Assemblage der Tische, seinen Wünschen immer einen Schritt voraus. (Er macht das hier nicht zum ersten Mal. Klar.)

– Danke. Keinen Zucker.
– Nehmen Sie Erdbeeren stattdessen, rät Wael. – Und setzen Sie sich neben mich.
Das Kuchenmädchen schiebt deine über dem Schälchen schwebende Hand weg.
– Ich bringe sie ihnen, sagt sie.

Formfehler: Greif’ nicht nach etwas, das auf einem Tablett angeboten wird, merk’ dir das.

– Was möchtest du dazu trinken? fragt er, nachdem das Kuchenmädchen die frisch frisierten Erdbeeren vor mir abgestellt hat.
– Einen Chardonnais.
– Und du? fragt er nach rechts.
Die Fremde lacht: – Champagner, bitte.

Erst jetzt bemerkst du, dass eine weitere Kandidatin an den Tisch gekommen ist. Das ist sehr gut. Das Spielfeld ist eröffnet.
Wael lehnt sich zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.