Sesam öffne dich

Guten Morgen, liebe Leser:innen. TT scheint mir wie eine Pinwand momentan, auf der sich – von meiner Seite – Fetzen von Prozessen sammeln, die ohne Kontext für andere schwer nachzuvollziehen sind.
Ein ruhiges Fahrwasser ist das, Sie werden es ahnen, nicht, in dem ich mich gerade bewege.
Sorry jedenfalls. Ich werd’ schon wieder klarer. Vielleicht ; )

(Kennen Sie diese Tage, an denen man alles fallen lässt, an jedem Türrahmen hängenbleibt, Tage, an denen man Mullbinden und Pflaster lieber draußen liegen lässt, weil man sich bestimmt noch ein zweites Mal schneiden wird? Gestern wollte ich eine Neonröhre austauschen, sie zerklirrte in meinen Händen. Nun habe ich mehrere Deckelchen zu versorgen, die das Glas in meine Fingerkuppen geschnitten hat. Ich stand gestern ein paar Sekunden sinnend da, besah die Splitter, die aus meinen Fingerspitzen ragten.)

Ich glaube, meine nächste Zeichnung wird Sesam öffne mich heißen.
Ah! Wieder zeichnen!!

5 Gedanken zu „Sesam öffne dich

  1. “Sesam öffne dich!” (meinethalben auch “mich”) – coole Idee. Werd ich morgen mal ausprobieren am Berg 🙂

    [“SESAM ÖFFNE DICH!”, rief er kernig zum Berg hinan. Der Berg aber tat auf einen gewaltigen Riss an seiner Nordflanke und eilte als Schneebrett herab, Grüß Gott zu sagen, dass es nur so staubte. “Ja servus Hasi”, dachte sich der muntere Bergsteiger noch, da …]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.