Fleisch:schliche

Letzthin überkam sie mehrfach der Impuls, in den Aufgusseimer zu pissen. Information als Instrument der Durchdringung ist langsam; bis das Procedere von Geist zu Geist physisch Wirkung zeigt, vergehen oft Jahre. Pisse hingegen könnte eingeatmet und wieder ausgeschwitzt werden: kurze Wege. Wie angenehm die Vorstellung von Partikeln, die mühelos durch Zellsysteme wandern. Sie würde Teil eines jeden Körpers werden, der sich in der Schwitzkammer befände, den ein- oder anderen gar kurz mit der Zungenspitze berühren, bevor er sie verließe.
Man mag ihre Regung als exzentrische Note abtun. Der Ekel aber, er richtet viel Unheil an; seine Wirkung wird unterschätzt. Sie wüßte gerne mehr von den Mixturen, die er verhindert, mehr von der Bildung des Fleisches. Was, wenn da Welt wäre hinter dem Ekel, was höbe sich auf, was käme schleichend hinzu.

15 Gedanken zu „Fleisch:schliche

  1. Und siehe da. Sie hält wenig von Entschleunigung.
    Nicht durch Zeitdefizite entsteht der
    befürchtete “Überdruck”, sondern
    durch die pure Illusion, versteckten
    Hierarchien auf die “Schliche” zu
    kommen. Ob Sie nun “strullen” oder
    sich “auffrischen”, wichtig ist allein
    die sprachliche Anschlußfähigkeit der
    Methaper. Schließlich käme auch kein
    Mann auf die Idee, in die Mikrowelle
    zu pissen. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.