17 Gedanken zu „Setting free your inner Flusspferd

  1. Dieses Bild ist. Wie ein Bolzenschuß.
    Es erfaßt den Betrachter
    an Auge und Seele und
    erzählt zugleich die Lebens-
    und Leidensgeschichte einer
    Kreatur zwischen Betonboden
    und Neonlicht, zwischen
    rostigen Eisenstangen und
    gekachelten Wänden, die
    Stahlschiebetür fast schon
    eine Offenbarung, wenn auch
    nur der Weg in die Abdeckerei.
    Wer abgestumpft ist, gefühllos,
    preist Hinterteil und Bewegungsapparat
    und wagt dennoch nicht diesem Elend
    in die Augen zu sehen.

    • @Edith88, Sie haben weder Bild, noch Text verstanden.
      „…Wer abgestumpft ist, gefühllos,
      preist Hinterteil und Bewegungsapparat
      und wagt dennoch nicht diesem Elend
      in die Augen zu sehen.“

      Das ist in diesem Zusammenhang einfach abgrundtiefer Unsinn.

    • Ich habe dieses Tier fotografiert. Und natürlich sehe und spüre ich. Ebenso wie alle anderen: das Leid. Zu diesem Bild hätte selbstverständlich ein Text über die Grausamkeit gepasst, so große Tiere in so kleine Käfige zu sperren. Was eine Diskussion, da bin ich fast sicher, über das Für und Wider der Zoohaltung nach sich gezogen hätte.
      Wer allerdings die Lebensbedingungen eingesperrter Tiere verbessern möchte, findet dafür sicher effektivere Möglichkeiten, als in einem Weblog über das Offensichtliche zu diskutieren.
      Stattdessen nahm ich mir die Freiheit, das Bild in einen anderen Zusammenhang zu stellen. Der ja keineswegs ausschließt, diesem und allen eingesperrten Tieren mitfühlende Gedanken zu widmen.

      Ich dachte tatsächlich länger darüber nach heute Morgen: ob der Text, den ich unter das Bild stellen wollte, dort stehen dürfe. Ob dem Tier damit Unrecht geschähe, ob ich es benutzte. Ich kam zu dem Schluss, dass dem nicht so ist. Legte ich mir in meinen Assoziationen zu dieser Abbildung Ketten an, moralische Ketten, befände ich mich ebenfalls im Käfig.
      Dennoch kann ich die Abwehr nachvollziehen. Die Schlussfolgerung aber nicht. Achtsamkeit für Menschen, Tiere und Pflanzen ist aus meinem Verständnis ein Gespür, das sich aus vielen kreuz und quer gesammelten Eindrücken und Erkenntnissen entwickelt. Nicht aus der vermeintlich richtigen Botschaft.

    • Wer abgestumpft ist, gefühllos,
      preist Hinterteil und Bewegungsapparat

      Wer hingegen immer recht und edthisch denkt,
      schaut auf die Gitterstäbe,
      auf die bösen Gefangenhalter,
      auf die Tierzurschaustellung,
      und die Fleischbeschau –
      und diese anprangernd versichert er sich
      des rechten Gedankens
      und schaut gar nicht mehr
      aufs Tier…

      (PS. Zoos lösen bei mir allerdings auch ein Befremden aus, einen Weglaufreflex, gerade weil ich Tiere wundervoll finde – aber das war doch nicht das Thema, oder?)

  2. ich bin oft in den zoo gegangen, nur um lina, das flusspferd, zu besuchen. wann immer ich das exotenhaus betrat, lag lina im trüben wasser und bewegte sich keinen millimeter. sie tat nichts, absolut gar nichts, war einfach nur da. es roch streng im exotenhaus, nach dung. es war warm. einmal tauchte sie ihren gewaltigen schädel kurz unter wasser und schnaubte. danach war wieder stille.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.