Die Melancholie der herabfallenden Becher

Die Moral hat definitiv den größten dieser Tage.
Denn niemand will Fehler machen. Niemand will Schuld sein, wenn gelitten wird oder gestorben, niemand will diskriminieren, die falschen Worte zu den richtigen Leuten sagen oder die richtigen Worte zu den falschen. Niemand will jemanden anatmen, der nicht dazugehört, aber ohne das Gefühl zu vermitteln, dass dieser Jemand nicht dazugehört.
Die Moral hat ein Lieblingskonzept, es ist so einfach wie überzeugend und heißt Nein.
In Krisenzeiten wird Ambivalenz verunglimpft wie der kleine Barde im Asterix, hey, bindet sie an einen Baum und knebelt das plärrende Biest, bis das Festessen der fundierten Standpunkte vorüber ist.

Der Zaubertrank war mir schon immer suspekt. Unangreifbarkeit, wer hält das schon lange aus? Jetzt aber riecht es nach Verlust und Abschied aus dem Kessel. Die Hüter der Moral werden noch viele Barden an Bäume binden, dabei hat der Zaubertrank des Mikrokosmos die Nase vorn, einfach weil er i s t…
während wir aus dem Topf rausklettern, uns ein bisschen breit machen und dann wieder reinfallen.
Die Kunst bestand schon immer darin, dieses Ding mit Werden und Vergehen nicht andauernd an sich rankommen zu lassen. Gegen das Verschwinden ankämpfen, ja.
Sich behaupten. Schwächere beschützen. Aber nicht, indem man andauernd nein sagt zu Wagnis und Wandel. Joseph von Eichendorff fällt mir gerade ein, aus dem Leben eines Taugenichts. Wir jedenfalls taugen nichts ohne Viren! Das hatte Eichendorff natürlich damals nicht so auf dem Schirm.

Ladybird hat eben ihren dritten Lieblingsbecher fallen gelassen. Sie war selbst überrascht von den Tränen, die ihr danach über die Wangen liefen, doch es war eben der dritte. Wenn der erste zerbricht, deklariert man einen neuen zum Favoriten.. und wenn dann der kaputt geht einen nächsten. Aber wie viele Becher kann man zerschellen sehen, ohne dass es sich wie ein Omen anfühlt? Beim dritten hat Ladybird geweint. Weil gerade so viel Kummer in der Welt ist und so wenig Liebling.

 

13 Gedanken zu „Die Melancholie der herabfallenden Becher

  1. Ich hatte erst “Fondue der Standpunkte” geschrieben, doch dann gefiel mir das Festessen der fundierten Standpunkte besser, weil die Fondue in “fundiert” klangmalerisch noch drinsteckt.
    Ladybird geht’s gut!
    Es ist wieder Platz im Schrank für neue Becher. Fine Bone China Porzellan, bauchige Form, Untergrund cremeweiß, mit Vögeln drauf bitteschön (kein Spritzguss, sondern handgemalt, jawoll) und XXL-Format, nich’ so’n niedliches Becherchen, sondern was für Menschen, die Milch mit Kaffee trinken und nicht umgekehrt : )

  2. die kleinen treten auf die noch kleineren, die noch kleineren versuchen den kleinen sachen wegzunehmen, das ist die bilanz., phy.
    etwas, was eingegliederten nochgutverdienerinnen ( die ver_dienerin ) nicht gleich, wenn überhaupt – auffallen muss.
    der speichellecker, der da champagner schlurft und dort eine punkerin am halsbac gern über öffentliche plätze zieht, ist. und was dagegen geschrieben ist voller hass.
    ich war es nicht.
    ich drohte ihm mit liquidation sollte er dies dumme spiel weitertreiben bis zum exzess.
    dir warf ich vor, schergin zu sein eines schlimmen systems, suugerierend sowas wie wortgewalt über wortmächtigkeit.

    hätte lieber die makerin im atelier besucht, gelegentlich

  3. das interessante am philosopieren ist die rolle der beobachtung, die per se eine rolle der naturwissenschaft ist.
    es ist versucht eine art objektivität zu erhaschen ( muss mal wieder was haschen )
    das ist doch echt generös.
    zugucken wie gevögelt wird, wie schrauben wo reingedreht werden u d zugucken, wie sich philosophen streiten.
    bei allem iregdnwie zugucken bis es ans vögeln geht.
    oder ans schrauben oder ans schraubend essen.
    pizza oder käse.
    käse oder vegan ?
    co2 ??
    aannyywwaayy.
    die rolle des beobachters ist die rolle des dramatikers, des drehbuchschreibers, des dorfchronisten oder des 12-ton komponisten mit den mitteln der 12ton musik.

    so ist das

    es gibt aber leute, denen unterdrückung nicht wirklich passt, obschon sie nahezu perfeckte unterdrückerinnen qualitäten haben welche sie nicht gern ausüben täten.

    das sind die loser.

  4. phy mir stachen 2020 schon zwei sehr junge frauen in die augen mit stechwerkzeugen wie augen uder wie körper biegsam anmutig(st)
    ( very black n very white )
    nur so bleibe ich am leben.
    dass es echte superfötationen der anmutigkeit innerhalb dieser ungezieferspezies
    ‘homo’
    gibt.
    gilt
    zuvörderst als
    akzeptabel

    es ist noch nicht ( ganz ) völlig ( inakzeptabel ) unwirksam

    lady

  5. ja, tainted tal. y : ybyn nochmalz daherkoomed, ym .
    ym sy zu fage, ob oder inwiefern oder ob wiefern noch UTOPIA
    seyen könnet, lady.

    primavera, sclera, corona. cornea !

    imverbleib dahiesickt, chao

  6. fühlte mich grad zu jener “aussage” regelrecht ver pflichtet, bedenklich klinkt andersch,

    die welt wi45d sich selbst retten, indem sie sich von einer sehr fragilen dna – befreit,
    es lebe die kunst sowie kunst lebe

  7. ich kenn mich allenfalls mit kleinkleistvögelchen aus, was einer kommenden frau, herausgestochen aus einem häuflein fellaz, some fellaz gold, babychick, haohaohaaoha, is… cheyczh detonator, muss weltgans an mich.

    mich alt-fascho

    huch, tat mich – nicht hatte vorstellen die gelenheit welche diemacht gehabt, hatte pattemoosrhizome

    earthlings

  8. leute, es ist dergestalt am laufen, dass ich nit plötzlich alleine bin.
    ein killer, meiner ebnbürtig entpuppt sich recht alsbald als
    freund ( vertrauter, mitspieler, betser freund <<<<<<<<<<<<<<<<7
    die sieben
    sieben kamen durch die
    7
    ich geriet ein wenig durch die

    8

    ( haha haha haha )

    u joined de

    course

  9. es sollte nicht
    mys
    verstanden

    denkt beim kopulieren
    an kinder aus armen gegenden
    und fragt euch
    wieso im krieg benzin geberaucht
    wird.

    immer noch ?

  10. phy, p , es gab uns ( noch ) und wir kleine schelme waren , wir AREN ANDERS:
    ANDEERSFÜHLEND; WIR FÜHLTEN nicht gans genau das, was gänse phylen oder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.