7 Gedanken zu „Chicken-Alarm

  1. warum sie nicht lobsters suff-entitäten löschen leuchtet mir nicht ein ausser es kostet sie ZEIT.
    da ich nicht auf 2days software bin, kann ich s nicht beurteilen.
    sie mögen ja die sprachliche, syntaktitische ( ähm syntaktische ) evidenz zum dadaistischen hin ( sicherlich kaum ) anreichernd darstellen, sie forscherin, künstlerin, ich versuche daswas zu verstehen ! aber lobster sitzt gerade hier wie ein häuflein elend und weint.
    glandula lacrimalis hyperaktiv seiend.
    er wird es nie verstehen können, ihm fehlt nicht empathie, seine empathiefähigkeit ist verbalisationsabhängig.
    nur äusserst selten konnte er ” von den augen ablesen “, sprich gestik und mimik verstehen, deshalb hatte er in iq tests nur z.b. 140 erreicht, was für ihn deshalb nicht mal : hochbegabt bedeudet.
    man muss für ihn mit dem hammer vordenken : sagen :: hör damit auf lobsie !
    ich hämmer dir das runter bis zum sternum und weiter.
    stop zhey machine.

    nun, gut ich bin ja wieder mal irgendwie dabei und ich schaffe es, den kleinlaut-tränensiffigen-und sonstwie laufgelöst-labbrig-sabbernden ( aus den augen ) noch aufzurichten, usw.

    • @Eldermann Bitte richten Sie dem Lobster aus, dass ich ihn ungern lösche. Nicht aus Zeitgründen: In ein paar Minuten wär’ das erledigt. Etwas anderes hält mich davon ab —- eine seltsame Zugeneigtheit diesen schrägen Assozistionsketten gegenüber. Ich denke immer, da tickt jemand wirklich a n d e r s. Manchmal kommen ja auch klasse Wortgebilde zustande. Und so eine Art Prozess bildet sich ab. Ob ich ihn verstehe, ob ihn andere Leser:innen verstehen, ist mir dann manchmal egal.
      Was Lobster schreibt, ist nie dumpf. Es wirkt auf mich immer wie ein zerrissenes Bewusstseinsgewebe, ein allzuweit ausgedehntes, dem man aber die Substanz in seinen Fragmenten immer noch zugestehen will. Nein, nicht “man”. Sondern ich will sie ihm zugestehen.
      TT ist ein Künstler:innenraum. Und wie ich schon einige Male schrieb im Laufe der Jahre: Der Lobster ist ein Tainted Talent. Also zieht’s ihn immer wieder hierher. Kalt lässt es mich nie, wenn er schreibt. Und wenn’s mir zuviel wird, lösche ich auch. Ohne vorherige Ansage und ohne Begründung. Aber die Nummer: “Mach’ weg, Phyllis, was ich nachts hier abgeladen habe”, die läuft bei mir nicht. Ich lass’ mich zum Aufräumen nicht auffordern.

      Und, in der Tat, ich bin momentan schwer unter Druck. Muss morgen eine Veranstaltung moderieren, die ich auch konzipiert habe, da kommen sechzig Leute einen ganzen Tag lang, das sind ein bisschen mehr, als ich normalerweise habe. Und das ist nur eine von vielen, vielen Baustellen, auf denen ich gerade herumfuhrwerke.

      Bin eigentlich ganz froh, wenn in solchen Phasen wenigstens andere spinnen dürfen. Ich darf’s nämlich gerade nicht.

      140, das noch zum Schluss, ist doch eigentlich ein ganz ordentlicher IQ.

      Gute Nacht –

      Phyllis

    • zugeschnittene, enggeschnittens intelligenzbeweisungsangebote sagt lobsie, intelligenztestangebote ihm bekannt.

      nein, ich führe ihm jetzt keine canabinolinhärenzkonstukte zu, er schreit ( noch ) nicht danach.

      dass er schon irgendwie spinnen kann, gell lobster ?, das scheint ihm in seiner aufgelöstheit irgendwie bewusst.

      bessre nacht, lady.

      ihr eldermann

    • es is t soweit wirklich verständlich seinem verstand, lobster, es ist wie er heult : weitergegeben, der junge hat ne magic wie alle fleischfresser seinerihrerzeit

      naja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.