Frieden.

Immer wieder kommt mir Eugenie Faust in den Sinn, ihr Lächeln, ihr langsames Abschiednehmen. Ich habe sie nie persönlich kennen gelernt und spürte doch durch dieses seltsame Medium, dieses Netz hindurch, was für ein zutiefst ungewöhnlicher, warmer und inniger Mensch sie war. Ich denke an sie und an jene, die sie lieben.

5 Gedanken zu „Frieden.

  1. wenn raben weinen
    wird niemand es hören

    und doch
    die meisen

    sie lassen ab
    kein kampf mehr dem schwarzen

    gebeugt er hockt
    auf des winters ast

    der sich streckt
    in des herbstes abschied

    der schwarze
    die meisen

    sie zupfen nicht
    an seinem gefieder

    stille
    frieden

    und doch
    der rabe

    weint

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.