Zieh Leine!

Manchmal, beim besten Willen, kommt man einfach nicht vom Fleck. Madame TT, fürchte ich, durchläuft gerade eine dieser Phasen, die, wie Sie sehen, von äußerst schnuddeligen Zeichnungen begleitet sind.
Länger als drei Sekunden darf so eine nicht dauern. Drei Sekunden, das wissen wir, ist exakt der Zeitraum, in der man in der Lage ist, Gegenwart wahrzunehmen.
Das Jetzt – wenn ich es bemerke, ist es bereits vergangen. Schon hat es sich in etwas anderes verwandelt.
Theoretisch wären solche Dreisekundenzeichnungen also das unmittelbarste künstlerische Format, das sich vorstellen lässt.
Aber was, wenn die Leine reißt. Oder wenn man sie loslässt.
Was, wenn… ?
Die kürzest mögliche Aufforderung zum

8 Gedanken zu „Zieh Leine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.