17 Gedanken zu „My bookfair lady

    • … ist es mir ein Bedürfnis mein Bedauern für so armselige Geschöpfe zum Ausdruck zu bringen, denen der ach so häßliche Neid noch dann das Hirn vergiftet und sie zu peinlichen Taten verleitet, wenn unsereins lasziv die von Schönheit reich gesegneten Luxusleiber lustvoll in den Laken aalt.

    • alles state of art bis auf das malzeugs ( lider bis lips ) aber ich bin als kunstfreier eh nicht dabei ( etwas salopp gesagt ) – also als castingkandidat.
      ( nix gegen castingscandidates – candydates )
      ist da noch etwas gepose ?

      sie wirken irgendwie erholt.

      ich bin wieder mal ansatzbreit – allerdings ist mein gefühl gerade o.k. ( sie mochte ich doch stets, nicht ihren geschmacklichen gehorsam )

      aber kritik in sachen kunst ist ja so schwierig wie selbst-kontaminierend.
      ( verstehe das apolitisch wer will )

      om

    • ein wenig wut macht noch keinen text flott/fett
      hey ich rege mich doch nur über einen patienten auf
      der sich mit mir gewollt/ungewollt anlegt
      dass ich das hier postete tut (mir wieder mal) leid.

      muss vielleicht echt mal zu dem malkasten von androgynies greifen.

      no wall gotta cool and outrageous

    • es lässt sich aber doch auch gerne um kalte breie herummalen ( o.t. )

      bin gerade abgegessen von unberechenbaren leuten, die irgendwie gefickt werden wollen.

      ( um es mal klar in dem duktus der sich vielleicht erledigt habenden achtziger an-, nicht ausgedrückt zu haben )

      schönheit braucht innen also

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.