Thomas Bernhard / Meine Preise

“Zur Verleihung des Grillparzerpreises der Akademie der Wissenschaften in Wien musste ich mir einen Anzug kaufen, denn ich hatte plötzlich zwei Stunden vor dem Festakt eingesehen, dass ich zu dieser zweifellos außerordentlichen Zeremonie nicht in Hose und Pullover erscheinen könne und so hatte ich tatsächlich auf dem sogenannten Graben den Entschluss gefasst, auf den Kohlmarkt zu gehen und mich entsprechend feierlich einzukleiden, zu diesem Zwecke suchte ich das mir von mehreren Sockeneinkäufen her bestens bekannte Herrengeschäft mit dem bezeichnenden Titel Sir Anthony auf, wenn ich mich recht erinnere, war es Dreiviertelzehn, als ich den Salon des Sir Anthony betrat, die Verleihung des Grillparzerpreises sollte um Elf stattfinden, ich hatte also noch eine Menge Zeit.”

“Meine Preise”, Thomas Bernhard, Suhrkamp 2009

(Kein Roman. Gehört streng genommen nicht in diese Rubrik. Da das Buch aber unter bestimmten Lichtverhältnissen und bei gleichzeitiger Einnahme einer kleinen Portion Zuckerwatte als Wunderkur gegen Miesepetrigkeit wirkt, mach’ ich eine Ausnahme)

24 Gedanken zu „Thomas Bernhard / Meine Preise

  1. Womit war die Zuckerwatte denn beträufelt? Ist das hier nicht der Anti-Drogen-Blog?
    Mir fällt gerade keine Substanz ein, mit dessen Hilfe sich in diesen Text etwas Interessantes hineindelirieren ließe… 🙂

    • da is’ was dran Wiener tun sich da entschieden leichter.
      Ich mein’, bei der Vorstellung, wo der Herr Bernhard des Öfteren seine Socken eingekauft hat…
      *grinst*
      g’schamster Diener!

    • @Ralf Vorsicht. Herrn Bernhard zu ärgern ist immer noch gefährlich. Wenn sich heute über Ihrem Haus ein Gewitter zusammenzieht, wissen Sie Bescheid ; )

  2. Dieser Anfang löst bei vielen Bernhard-Lesern ganz sicher eine ganze Lawine von Lachsalven aus, allerdings nur bei denjenigen, die die Erzählung “Gehen” bereits gelesen haben. Dort nämlich wird der beabsichtigte Kauf einer Hose wahrlich auf die Spitze getrieben, von Bernhard erzählt mit seiner typischen Zyronie [das Wort Zyronie schenke ich hiermit, gleichsam naturgemäß, der deutschen Sprache, denn heute habe ich die Spendierhosen an].

  3. Ja, aber Herr Bernhard, sie sind doch unser Ehrengast und wie er da mit Tante stehen gelassen wird und wie er zum Schluss den zu kleinen Anzug, in dem er den Grillanzünder Preis bekam mit fester Stimme zurücktauscht, und wie dann kurz drauf der ganz undotierte Schmarrn eh eingestellt wird, große Kunst. Allerdings, die Monologe auf Mallorca, hab ich gedacht, buärghs, Schriftsteller lesen, und nur wenige von ihnen daneben zu Freunden haben, Jott sind dit alle von Egokoliken uffjeblähte Kleinkinder mit Großhirn, dann sagt er ja wieder tolle Sachen, wie, da ist einer nicht mal zur Tür raus, da sind schon die ersten 100 Seiten vorbei.

    • sorry phyllis, ich sehe gerade mich irgendwie gezwungen, ihr blog für eine nachricht an sturznest zu verwenden, ich hoffe das kommt nicht missbräuchlich rüber.

      also sturznest, wenn du so hochgradig sensibel bist dann lösche doch ganz einfach meine kommentare auf deinem blog – zumindest die noch echt unausgegorenen gedanken in richtung pose/simulation/stärkesimulation pp – das können sie übrigens auch machen, phyllis in dem nun verdeckten thread.
      ich mache so etwas laxes ja echt nur in räumen, in denen mir widersprochen sein will – meiner für mich unersichtlichen primitivität womöglich und mir dabei dann hoffentlich etwas aufzeigt ist.

      sorry, ich geh dem vielleicht auf meinem blogversuch nach.

      dieses post sollten sie vielleicht einweilchen hier stehen lassen – hoffentlich sieht das dann sturznet auch und dann löschen.

      scheisse dass ich immer noch löschaction verursache.

      sorry

      sei nicht immer so sensibel sturznest

    • Ich sah das auch gerade. Lässt sich aber glaub’ ich mit ein paar Klicks wieder ins Leben rufen. Grrr. Ich wollte nur für TT Zeichen setzen, keinen Kabelbrand andernorts verursachen.

    • entstand aus einer korrespondenz mit mir heraus, mea culpa i guess, gut, sollte mir wohl beim kommentieren ein wenig mehr zeit lassen und nicht so extrem auf resonanz warten / hoffen.

      ach gottchen, sie können ja phyllis, das wo ich anfing eigentlich kienspan ein wenig zuzuinterpretieren ( redlich ) mitsamt den sturznest sachen löschen.
      dann wären ja meine wilden thesen auch weg – gut ich denk heut noch mal ein wenig darüber nach weil simulation ja wohl für derrida wohl ein ernstes thema war ( hups soweit wollte ich gar nicht nachschlagen, war das überhaupt derrida, egal, an grosse bücher kann ich zumindest grad nicht rangehen )

    • (..und wieder einmal war ich zu langsam – vor drei Stunden hatte ich noch bei sturznest kommentieren wollen… denn – aber es wollen sich auch jetzt die richtigen Worte nicht einstellen – genau habe ich’s ja auch nicht mitbekommen, – er hatte wohl [wieder] Kommentare gelöscht? – etwas, was ich gut nachvollziehen kann, wenn ich an eigene Kommentare denke, die mir so ungenügend oder peinlich scheinen, dass ich sie am liebsten wieder löschte.. auch wenn ich nicht weiß warum er da löschte, so.. irgendwie schien mir da schon eine gewisse Sensibilität dahinter… umsomehr bedauere ich jetzt diese Deaktivierung, denn auch wenn’s bei mir immer dauert, so wäre ich doch… aber vielleicht kommt er ja noch wieder)

      genug gestammelt –

    • @Phorkyas (Ist ja niedlich, Sie mal stammeln zu hören – eine echte Seltenheit : ) … und Sturznest wird sich wieder einkriegen, da bin ich ganz sicher. Mit Verlaub, auch ich bin sensibel… ebenso wie Sie, womöglich … und da reagiert man eben mal, auch mal heftig … wenn Sturznest eine Mimose ist, bin ich ein ganzer Busch davon … so … das musste auch mal gesagt werden…)

      genug gepünktelt –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.