11 Gedanken zu „Morgens in K****

  1. Oh my goodness… That looks really nice and cosy, you can surely only unwind and relax in such surroundings.
    And that bright light is that from the sun? In Germany we have forgotten what the sun is! ; ))D

  2. In Sarajevo sahen Wohnungen so aus, mit Höfen und umlaufenden Balkonen und möbellos gebodenkisst. Ich würd jetzt gern viel schwitzen müssen und dann die Läden schließen in solch einer kühlen Wohnung und müde unter leichte Laken kriechen.

    • Ich empfehle von meinem Zimmer aus gern das Hinausgehen. Mir raubte Marzahn eine ganze Nacht, ohne dass ich meiner Empfehlung selbst gefolgt wäre. Ich kenne Berlin viel zu wenig.
      Das verzerrte Wort: tongs. Oh weh.

    • Das Stubenhocken. Im Gegensatz zum Stubenküken ein höchst unaufgeregtes Tier. Manche würden sagen, träge. Kommt zwar nicht viel rum, ist aber aufgrund seiner Imaginationsstärke hoch geachtet. Das Hocken wird nicht gegessen, es denkt zuviel, sein Fleisch ist zäh. (Genießern wird geraten, sich an das Küken zu halten)

    • Nicht zu vergessen das ‘gemeine Nassrasenhocken’, eine SpezialGattung ohne wirklich herausstechende Merkmale, ausser dass man es nicht jagen muss.
      Das “leichte Mädchen” sozusagen unter den Hocken, allerdings äusserst wählerisch, geht es z.b. um Mitspracherechte.
      Es neigt des Weiteren extrem zu Bockigkeiten, ja regelrechtem Querulantentum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.