Einmal geübt, schon gekonnt / III

Wie viele tausend Ideen hab ich ziehen lassen, weil ich so lange an ihnen feilte, bis sie dünn und langweilig wurden, nicht mehr trugen. Andere, weil sie nicht kontextualisierbar waren, oder schlichtweg zu gewagt. Wieder andere, viele, weil ich ihnen misstraute: Zu wenig Blut, Schweiß und Tränen hatten sie gekostet – wie konnten sie gut sein, wenn sie mir einfach so zufielen?
Alles eine Frage des Formats. In diesem nun wird nicht trainiert, nicht geübt und nicht zensiert: Alles ist gleich fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.