Einmal geübt, schon gekonnt / II

Sie mögen sich gefragt haben, Leser, woher der Titel für diese neue Rubrik kommt. Erinnern Sie sich an Punks? An die Zeit, als sich Leute Gitarren kauften und sofort damit auf die Bühne stürmten, ohne üben, ohne Vorbehalte? Die Konzerte mochte ich nicht, die Idee aber wohl. Dieser ganze Selbstoptimierungsappell heutzutage geht mir schwer auf den Wecker. Das Leben als fortdauernder Versuch, Defizite auszugleichen? Künstlerisch ist das eine Katastrophe.

Mehr dazu später. Bin schon wieder schwer in Eile. Noch so ein Ding, das mir nicht passt: Eile.

Ein Gedanke zu „Einmal geübt, schon gekonnt / II

  1. Eile Oh Eile, life in the fast lane not pausing to catch ones breath, coffee in a paper cup, sandwiches out of a brown paper bag eaten in your lap in the subway.. Eile is an ugly attribute if you let it be, I don’t I’ve slowed down so much so that it can get on peoples nerves..I don’t care, it is not them it is I who enjoys life in the slow lane.. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.