Liebes zukünftiges Ich,

hiermit möchte ich ein neues Ritual etablieren: Ab sofort werde ich Dir immer zum Geburtstag einen Brief schreiben. Der ist zwar noch ein paar Tage hin… aber wie ich mich kenne, fange ich besser schon mal an, damit er am 5. August fertig ist.
Ich erinnere mich sogar dunkel, diese Briefsache bereits vor Jahren einmal beschlossen und sogar einmalig durchgeführt zu haben, aber Kontinuität —
Nun ja.
– Womit wir bereits im Thema wären. Denn meine jährlichen Briefe sollen Dir ein Bild davon schenken, wie ich mich selbst sehe. Zum Beispiel, was diesen Aspekt der Diskontinuität anbelangt. Aber vielleicht könnte das meine erste schriftliche Amtshandlung werden…? Anstatt zu klagen, dass mir Kontinuität fehlt, rühme ich ab sofort mein Talent für das Intervall.
Vive l’intervall!

Anhand meiner Reihe von Briefen – so der Plan – werden wir (Du und ich und all unsere zukünftigen Ich’s) im Alter von siebzig oder achtzig Jahren (falls wir’s bis dorthin schaffen), einen soliden Eindruck gewinnen können, wann, wie, wo und warum wir so wurden, wie wir zu diesem Zeitpunkt sind.

Klingt ja eher schlicht.
Puh.
Aber nur simple Konstruktionen haben bei mir die Chance, sich in stete Strukturen zu verwandeln: Je komplexer mein jeweiliger Plan, desto größer das Risiko, dass ich ihn beim nächsten Hindernis durch eine situativ emotionale Handlung ersetze. Meine mühsam etablierten Strukturen!
Und obwohl Improvisation definitiv wacher und interessanter klingt als Routine, wirst Du wissen, dass letztere für uns die bessere Lebensgefährtin ist. Und die Improvisation eher etwas für eine Affaire.

Wir brauchen Kontinuität, meine Liebe. Unser Leben steht auf prekären Füßen. Das, womit ich mein Geld verdiene, (und Du vermutlich auch, falls dir im Laufe des kommenden Jahres niemand eine Stelle im Bundeskanzlerinnenamt aufnötigt) macht keine reiche Frau aus mir. Noch nicht einmal eine gut situierte.
(Aber eine, die zunehmend mehr Selbstvertrauen hat, uff)
Jedenfalls brauchen wir Strukturen, um unseren modus operandi einhalten zu können: Regelmäßigkeiten, die auch in Stolperphasen verlässlich sind – gerade, weil unsere wirtschaftliche Stabilität gelegentlich wegflutscht. (Ein angemessener Preis, wie Du sicher bestätigen wirst, für unseren großen Spielraum)

Also geh‘ um Himmels willen weiter joggen, meine Liebe!
Damit hältst Du dir die endogene Depression vom Leib.

Und werd’ bloß nicht fett. Ich reiße mich wirklich am Riemen, dir das zu ersparen – ein verdammter Kampf bei so viel Lebenshunger. Du weißt, wie wir reinhauen können.
Es geht nicht ums Prinzip, sondern darum, dass Du dir die Gelenke abschmirgelst, wenn Du mit zu viel Gewicht auf den Knochen deine Runden ziehst. Das wird nicht einfacher, je älter wir werden.

Gutes Stichwort, das Alter, aber darauf komme ich später noch einmal zurück: Ich will noch einen Moment bei den Strukturen bleiben.
Schau, ich bin seit Jahren damit zugange, mir ideale Arbeitsbedingungen zu schaffen… ein klares, wohlwollendes Metronom in meinem Kopf zu etablieren. (Unserem Kopf!)
Es geht mir darum, bewusster damit umzugehen, wie ich Zeit wahrnehme. Wie kann ich Einfluss auf mein Zeitempfinden nehmen?

– Oh weh, nun liege ich schon weit hinter meinem Tagesplan und bin nicht annähernd fertig. Dabei wollte ich etwas zu Krisenmanagement schreiben. Ein Wort, das ich übrigens auch dringend ersetzen muss – immer, wenn ich versuche, es auszusprechen, bekomme ich Zuckungen.
Hab‘ einfach zu viele Nachrichten gelesen heute Morgen. Es frisst viel Zeit weg, sich Sorgen zu machen. Sie werden es in Zukunft noch schwerer haben, meine Jungs mit Migrationshin…. schon wieder so ein Wort, das mir Zuckungen macht. Ihnen natürlich erst recht.

Ich breche ab, meine Liebe. Bis sehr bald –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.