Ladybirds Garten, ff

In Ladybirds Garten wird derzeit ein Häschen gesund. Sein Name ist Gucci. Eigentlich hab‘ ich das Bild nur für Speed und seinen Hasen Dr. Schmitt gemacht, aber die anderen dürfen es natürlich auch sehen.
*lächelt*
Bin auf dem Weg ins historische Museum, wo nachher zwanzig sehr junge Männer und Frauen, größtenteils aus Afghanistan, aus den Texten lesen werden, die sie bei mir geschrieben haben.
Die Gruppe ist eine so genannte „InteA“-Klasse.
Ich hab‘ gestern eine kleine Rede geschrieben. Wie immer vor diesen öffentlichen Veranstaltungen. Ich hab‘ sie geschrieben, nachdem ich bei Ladybird Energie getankt hatte. Bei den Malven.
Direkt hinter Gucci und seiner coolen Betreuerin hab‘ ich gesessen. Am liebsten würde ich die ganze InteA-Klasse dort mal hinbringen.

6 Gedanken zu „Ladybirds Garten, ff

  1. Stellte mir gerade vor … … dass ich in einem der wenigen fremden Ländern, in die ich kam, hinter einem hellgrauen Kaninchen gesessen hätte, dass an der Leine im Grünen hoppelt, mich am anderen Ende der Leine – und welch irritierende Erfahrung das wäre. Vergleichbar mit dem Lesen des Kleinen Prinzen. Surreal. Den Verstand befreiend. Kosmische Erfahrung. Stoff für eine eigene Geschichte. Kulturschock. Prägend.

    In einem fernen Land gehen die Mädchen spazieren mit weißen Kaninchen, die sie an der Leine führen. Die Welt ist kühl, grün – und voller Gras.
    Mein Kaninchen wandte sich zu mir um, mümmelte an einem Blatt und nuschelte etwas von Kleezeremonie und klagte über das rote Lederband, das sich um seinen Hals zog.

    • @Ludwig Das rote Lederband – nur zur Beruhigung – liegt um Guccis Oberkörper, nicht um seinen Hals. Sicher gibt es viele Kaninchen, die ein solches Geschirr ablehnen würden, aber Gucci ist ein friedlicher Nager: Das Ding trägt er nur, weil es seine Besitzerin beruhigt.
      (Nur während der Kleezeremonie besteht er darauf, es abzunehmen, sonst fließt das Chi nicht richtig)

    • okey ein paar deiner sachen a couple a yer zhangs waren echt ein wenig männerfeindlich ( genre hin und her ) ich musste mich nun wirklich echauffiert haben.

      du weisst wie ich klärend durch setzung ( blog ewig bis die transistoren kollabieren )
      verfahre, ich liebe selbstkritik, kritiksowieso, theorie.

      ich erkenne niemals endgültiges an.

      es geht halt weiter.

      danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.