Gewebeproben an der Seine

Den eigenen Text zu hören in der Interpretation eines anderen – nie zuvor erlebt, hab‘ meine Arbeit bisher immer selbst vorgetragen. Umso aufregender dieser kleine Lesungsfilm, den ANH an der Seine für mich aufnahm und mir (Merci!) zum Geburtstag schenkte. Als TT-Feature sozusagen und im Rahmen eines >>> neuen Projekts, bei dem er jeden Tag einen kurzen, manchmal sehr kurzen Abschnitt seiner eigenen Arbeit vorliest und sich dabei filmt.
Das wollte ich auch immer mal machen mit meinen Texten, nu‘ ist er mir zuvorgekommen! Selfies mal anders… Gerade das Nichtperfekte, Ungezwungene gefällt mir an den Aufnahmen. Die Idee, jeden Tag einen kleinen Ausschnitt aus bereits getaner künstlerischer Arbeit vorzutragen, immer da, wo man sich gerade aufhält, ob im Waschsalon, am Ufer der Seine oder am Schreibtisch. Literatur-Appetizer als Videoblog. Viel Vergnügen dabei.
Madame geht jetzt übrigens mal runter zum Fluss. Gucken, was die Seine so macht heute Nachmittag; vielleicht hat sie ja Zeit, mit mir anzustoßen.

11 Gedanken zu „Gewebeproben an der Seine

  1. Ahwiegut! Sie sind mit nicht böse.

    Soll ich dazukommen an die Seine, oder wäre das Ihnen beiden gegenüber indiskret? Ich finde einfach, Sie sollten heute ein Eis essen, und auf der Seineinsel soll’s ganz gutes geben.
    Also vorausgesetzt, Sie machen sich nicht wieder über mein Geniese lustig. Falls doch, müssen das Eis halt Sie bezahlen.
    Lächelnd (mit rauhem Hals & Räusper):
    Ihr Hat/dschi Herbst

    (Ich bräuchte etwa eine Stunde…)

  2. Joyeux Anniversaire Herzlichen Glückwunsch, Madame! Und bitte machen Sie doch auch so kleine Videoblogs, wie Sie es „auch immer mal machen wollten“. ANH hat das Genre ja nicht gepachtet – und ich denke, er meint es durchaus auch als Anregung, es ihm gleichzutun. (Wie übrigens meine Wenigkeit es ja schon seit geraumer Zeit vor ihm tat und tut – und Ihnen zu Ihrem Ehrentage folgende kleine „zuckerfee“ sende: http://www.schwungkunst.de/wordpress/?p=5194).

    LG: ögyr

    • FußNötchen Sehr gut, Madame! Indes frage ich mich, ob auch Ihr Plan, meinen Kussgruß auf ihre zuckerfee’nden Sommersandalen von ANH – trotz Schnupfens – einzufordern, Erfolg hatte 😉 Oder haben Sie und der liebe Kollege sich in Eiskugeln verkühlt?

    • Der Kollege und ich, Monsieur Ögyr, haben Maître Berthillons berühmtes Eisbüdchen auf der Ile de St Louis gekapert, verkaufen monströs teures Eis an die Touristen und werden endlich steinreich. Wer wir früher waren, haben wir schon fast vollständig vergessen.

    • FUSSnote dachte ich mir, dass es eisig bleibt. so sende ich also besagten kuss auf längst schon im netzwirr verschwunden gezeigten fuss hiero nochmal mitten zwischen die versfüße und deren, ihre, hübschen zehen.

  3. Spät in der Nacht – und also verspätet – meine herzlichsten Glückwünsche. Ich wünsche Ihnen alles Gute und Liebe. – Das Video, eine Traumkombination, denn der Text ist gut und sehr akzentuiert gelesen. Einer, den ich achte, liest einen Text einer Autorin, die ich mag. 🙂 LG nach Paris. tinius

    • Verspätete Glückwünsche kommen ja prinzipiell schneller an, weil sie nicht im Stau stehen müssen, Tinius!
      *lacht*
      Schön, dass Ihnen das Video gefallen hat. Liebe Grüße, Phyllis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.