Schmirgeln

Im Hafen wurde manövriert: Langsam legten sich die Frachter Seite an Seite. Gewaltige Schubkräfte versetzten das Wasser in Schwingung. Ich stand mit meinem Steuermann an Deck meines Schiffes. Auf dem Frachter zu unserer Rechten sah ich nur einen einzigen Menschen: Ein junger Mann, kaum zwanzig, saß auf dem Kapitänssessel. Durch das Glas der Führerkabine konnte ich ihn deutlich erkennen. Der Junge traktierte den Steuerknüppel mit großer Heftigkeit. Kurz dachte ich, das halten die Schweißnähte nicht aus, was der da macht. So brutal. Das ist ein Frachter, kein Traktor, mein Junge, du hast da zig Tonnen unter dir.
Bald lagen wir Seite an Seite. Ich ging zur Reling. Wollte unbedingt rüber zu dem Jungen. Als ich den rechten Fuß auf sein Oberdeck setzte, merkte ich, wie plötzlich mein Schiff unter mir wegzog. Mit dem linken Bein in der Luft hängend, malte ich mir den weiteren Fortgang aus: In ein-, zwei Sekunden würde ich ins Wasser stürzen und zwischen die Seitenwände geraten. Im Dröhnen der Motoren wäre mein Tod nicht lauter als das Geräusch, mit dem eine Frucht aufplatzt.

(Die Liebe, dachte ich beim Aufwachen, stirbt nicht im Sturm. Sondern beim Rangieren im Hafen, mon amour.)

Doch weiter.

Ich tändele in seinem Blick.
„Wenn ich mich freue, macht mein Körper irgendwelche Kleinigkeiten.“
„Ich weiß“, sagt Tusker.

(Mit was wir gespielt haben?
Mit schwachen und starken Verben. Adjektive mieden wir die ganze Woche über: Es war zu heiß, sie wären zerlaufen.)

Nebenan auf dem roten Tisch die Gewürze in ihren beschrifteten Beutelchen. Zimt, Koriander, Kreuzkümmel, Chillies, Curry. Safran und Pfeffer. Das letzte enthält ein fast weißes Pulver: „German machine“. Wozu es dient, darf ich nicht aussprechen.
Dazu eine kleine Flasche zähflüssigen Arganöls, von Hand gepresst, sehr teuer.
(Arganöl)
(Allein des Namens wegen gekauft)
Der Laden, zu dem uns der alte Mann geführt hatte, bestand nur aus einer hölzernen Theke. Drinnen war zwischen den Säcken gerade so viel Platz, dass sich zwei beleibte Menschen um die eigene Achse hätten drehen können.
Ich trug an diesem Tag das Gewand, das alle Frauen hier tragen. Es machte mich schmal.

„Es ist sehr schade, dass es keine Mini-Elephanten gibt. Ich wäre der erste, der sich eine Herde davon zulegen würde.“ (Tusker. Kurz nach der Siesta.)

Wie zart ein Blick werden kann, wenn man ihn lässt! Meiner, in den vergangenen Monaten, war so gezackt, dass er sich nicht mehr stillen ließ. Wer wäre da nicht aufgebrochen?
Wüste und Wasser.
Ich kenne kein feineres Schmirgeln.

4 Gedanken zu „Schmirgeln

  1. Was ein inspirierender Text. Ein Bild stieg in mir auf:

    Staubtrocken erscheinender Wüstensand,
    sacht gerüttelt.
    Verdichtet, nicht verhärtet; schnittfest.
    Der letzte Tropfen Wasser,
    zur Oberfläche gestiegen.
    Einen zarten Film dort bildend,
    der verfestigten Liebe
    einen funkelnden Glanz verleihend.

Schreibe einen Kommentar zu Textflüsterer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.