Von Häusern und Spatzen

Wie ist die Weltlage, hat schon jemand nachgesehen? Ich selbst hab’s ja nicht so mit dem großen Maßstab. Der Prozess der Meinungsbildung, mein eigener wohlgemerkt, wird mir immer unheimlicher, je weiter ich den Rahmen aufzuziehen versuche. Versteh’ ich was von der Welt?
Wahrscheinlich nicht, aber von Menschen versteh’ ich was, das sollte gelegentlich helfen.
Am Wochenende hab’ ich wieder mit den Stipendiatinnen des SABA-Programms der Crespo Foundation gearbeitet, im Weltkulturen Museum. Kreatives Schreiben mit einer Gruppe von zweiundzwanzig ziemlich erwachsenen Frauen mit Kindern und (teilweise verlustig gegangenen) Ehemännern, zwölf unterschiedliche Muttersprachen haben wir gezählt (oder waren es mehr?), jedenfalls viele. Das sind die Situationen, aus denen ich lerne; wenn ich aus solchen Begegnungen abends mit einer Meinung rausgehe, glaub’ ich sie mir.

Hab’ übrigens gefragt, in die Runde, ob sie wüssten, was der Unterschied zwischen „Meinung“ und „Haltung“ sei. Kopfschütteln.
– Aber Meinung, das Wort verwendet ihr, sagte ich. Kopfnicken.
– Erzählt mal, wie ihr euch eine Meinung bildet.
Taten sie, konnten sie. Klar. Anschließend versuchte ich zu beschreiben, was „Haltung“ für mich ist. Sprach ein Weilchen. Sie hörten zu.
– Sag’ doch mal ein Beispiel für eine Haltung, animierte ich dann die Frau zu meiner Rechten.
– Dass ich mehr aus meinem Leben machen will?, schlug sie vor.
– Nicht schlecht, sagte ich, aber vielleicht mehr ein Lebensziel? Hat wer noch eine? Haltung?
Schweigen.
– Okay, sagte ich, eigentlich ist es ganz einfach. Eure Haltung, das ist euer inneres Gedankenhaus. Das, in dem die Werte wohnen, an die ihr glaubt, die Menschen und Prinzipien, für die ihr kämpfen würdet und die Schlüsse, die ihr aus euren Lebenserfahrungen gezogen habt. Und eure Meinungen? Das sind Spatzen, die über das Dach dieses Hauses fliegen.
Da lachten die Frauen.
Danach kamen wir ins Gespräch: erst nach diesem Bild. Spielten auch mit Synonymen; die Frauen sind heiß auf Wortschatz. „Gesinnung“ hat ihnen besonders gefallen.
Diese Begeisterung lässt mich immer an meine wunderbare iranische Freundin denken, der wir in ihren ersten Deutschlandjahren Wörter mitbrachten, besondere, aus dem Gebrauch gefallene, exzentrische, erfundene. Wir schrieben sie an die Wand ihrer Küche, wann immer wir uns dort zum Saufen Diskutieren einfanden.
Ah, sie fehlt mir gerade, diese Zeit. Obwohl es verdammt viele Spatzen gab und noch gar kein Haus.

15 Gedanken zu „Von Häusern und Spatzen

  1. Ja, ich sah nach, was die Weltlage so macht: seit ich sie beobachte, macht sie immer das Gleiche, nur daß sie das nicht immer am gleichen Ort macht. Wir haben grad trotz allem immer noch Glück, zur Zeit rollen keine Panzer durch unsere Straßen und Gärten und durch die Fundamente unserer Häuser, auch nicht durch unsere mitunter mühsam in Schuß gehaltenen inneren Gedankenhäuser. Meines hat übrigens in der Mitte eine Stange wie in einem Feuerwehrhaus, die flutsch ich manchmal runter, einfach nur, um wieder hoch in die oberen Etagen zu wollen und zu müssen, denn Bewegung ist und bleibt alles. Das war mein Wort zum Montag.

  2. Nachdenken darüber, wie aus Worten Häuser entstehen.
    Sich des verbauten Materials gewahr werden.
    Dessen Herkunft bedenken:

    : Sag, einander Material sein, wie wär‘ das?
    : Ah, Vorsicht!
    : – ja, stimmt.

    Ausbau, Umbau, Abriss.
    Umzug ins Luftschloss,
    schwebend.

    Ein besonderer Zauber wohnt Ihren Räumen inne, Mme TT.
    Ich leg‘ mich entspannt auf den duftenden Dielenboden,
    glotz‘ an die gezeichnete Decke und lausche dem.
    flüstern

    • @Textflüsterer Sie scheinen nicht nach- sondern hineinzudenken. Und seit langer Zeit lese ich das Wort Luftschloss einmal wieder, ohne dass es naiv klingt. Im Gegenteil – es klingt verheißungsvoll. Ich zöge da gerne ein Weilchen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.