Königinnenlich

Heute beginnt ein Projekt, auf das ich mich schon sehr freue: die Frauen, die ich nachher in den Räumen des Weltkulturen Museum erwarte treffen einander – und mich – heute zum ersten Mal. Einmal monatlich werde ich mit diesen dreiundzwanzig >>> SABA-Stipendiatinnen einen Tag lang reden, schreiben, lachen und weinen. Es sind keine ganz jungen Frauen mehr, viele haben Kinder, alle haben sich für SABA beworben, weil sie – mitten im Leben stehend – noch einmal in die Schule gehen, einen Abschluss machen und einen Beruf ergreifen wollen. Die Auswahl, die ich nachher kennen lernen werde, ist grandios: so viele unterschiedliche Herkunftsländer hatte ich, glaube ich, noch nie in einer Grupe zusammen. Äh, Gruppe. Was auch daran liegen mag, dass ich nie, außer bei Schulklassen, mit so großen Gruppen arbeite. Bin aufgeregt. Und freue mich. Und lege jetzt besser mal los; in einer halben Stunde muss ich das Haus verlassen und mein Gesicht ist noch so blass wie’s Kätzchen unter’m Bauch. (Alter Großmuttersatz)

Nebel heute Morgen. Zum ersten Mal. Und Krähen. verdammt. Es wird Herbst.

Schönen Tag, allerseits!

7 Gedanken zu „Königinnenlich

  1. Viel Spaß Ihnen. Das hört sich schön und spannend an.
    Den Ausdruck mit dem Kätzchen kenne ich, in der schwäbischen Version. Ich fühle mich “wie´s Kätzle am Bauch”, so sagte Madame Eugenie oft, wenn es nicht so gut ging.
    Ich hoffe aber, daß Sie inzwischen erstrahlen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.