Als Nichtpferd

Ich bin nun, geschätzte Leser:innen, endlich in diesem Modus angelangt, um dessentwillen ich hergekommen bin. Eben fällt mir ein, wie dieser Zustand unter Reitern genannt wird: nämlich „versammelt“. Moment, muss eben mal nachsehen, wie der genau definiert wird.
– Ah, da haben wir es ja:
Er bezeichnet jenen Zustand des Pferdes, in dem es „zur Zusammenfassung aller Kräfte seine Vorhand durch vermehrte Lastaufnahme der gebeugt untertretenden Hinterhand erleichtert“. Fragen Sie mich nicht, was das mit mir zu tun hat. Seit Jahren saß ich auf keinem Pferd mehr, doch ein „versammeltes“ ist ein muskulär konzentriertes, aufgeschlossen einsatzfähiges – mir gefiel einfach immer das Physische dieses Begriffs.
Sich einem Vorhaben konzentriert und entspannt zugleich hingeben zu können: im Alltag wechselt sich das immer ab, Anstrengung, Belohnung, Anstrengung, Belohnung – falls Sie gerade an einem Computer in einem regulären Arbeitsumfeld sitzen, wissen Sie, was ich meine.
Besser, diese beiden Modi schieben sich übereinander, bis sie sich nicht mehr wie Gegensätze anfühlen.

Als ich im vergangenen Jahr hier war, zeichnete all diese Erlaubnisse – Sie erinnern sich. Hab‘ ich dieses Jahr nicht getan, kann sein, dass ich deswegen jetzt erst richtig angekommen bin. Was für ein Glück, dass ich gestern Nachricht bekam, mein Aufenthalt könne um einen Monat verlängert werden. Jeij! Am Selbstständigsein (na, zumindest an meinem) gibt es eine Sache, die konstant großartig ist: im Sommer, wenn keine Seminare laufen, kann ich über meine Zeit frei verfügen. Meine redaktionellen Aufgaben für die Stiftung lassen sich vom Pariser Schreibtisch aus ebenso gut erledigen wie vom heimischen.

Also lassen wir’s angehen. Ich find‘ ja meinen Ton immer noch sehr gefasst, sehr ordentlich …. ich lese diesen Text und denke, meimei, entspannt klingt aber anders. Mal schauen, wie es sich entwickelt. Als Nichtpferd beschließe ich jedenfalls hiermit, die Versammlung aufzulösen, den Sattel der Selbstdiagnose abzuwerfen und mich in den Tag zu stürzen!

Machen Sie’s gut. Bis ganz bald.
Lächelnd:
Mme TT

2 Gedanken zu „Als Nichtpferd

    • Schon geschehen! Im Jardin des Plantes gibt’s einen riesigen Busch, der duftet so stark, dass einem schon beim Vorbeigalloppieren fast die Sinne schwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.