15 Gedanken zu „Madame lädt zum T

  1. entschuldige mich vorerst ( ersma für mein echtes, als einwandfrei auffassbares stalking der – womöglich bereits letzten – zwei jahre, welches folgendermassen sich grundierte : ) : für äusserst schlechtem benehmen gegenüber visualiisierbarkeit, was sich als hinschauen zu tarnen gerierte, sowie – im endzustand mich zu der portenziellen frage gelangen musste, ob jene einer allgemeinen öffentlichkeit zugemacht derer selbst als antwortenserie als taugliche sich zu erweisen hätte )

    ohne blassen schimmer auf meinen lippen diesbezüglich widme ich mich DER musik, die ja eine ( die ) ist und damit keine oder alles mögliche.

    ich wollte mich entschuldigen.

    • lobster / love

      with the mirror(s) of the body.

      ‘s o.k.

      ( please keep u all suckin the spirit of the suckinphase after that lobsters’ )

      thats not my name, lobster or elderman or gotthold or, my names are the thoughts inside my brain, i told u and phy made me interest, yoe, the essential )

      ( phy ) , i am so sorry, i cannot explain ( ” u are my lady, with lucid champain ” ) _ 🙂

    • ich bin ja schon seit mehr als zwanzig jahren in der stadt berlin ( ein bundesland übrigens ) welche ihr allgemeines antlitz letzlich nie verändern musste, etwas was sich in der ständigen neuerfinderei sozusagen treu blieb.
      so ein sächliches etwas also.
      eine form von speckgürteleien ( durchzititiert ) – ich sags euch, in berlin gibt es keinen – von permanenter keuschheit durchzogenen – ort spezieller reinheit.
      das mag frauman an berlin mögen oder ( auch ) nicht.

    • causa causae einer allgemeinen reinheit ( z.b. pc ward keck abgesagt )

      * und alleine schon deshalb darf sich jemand persönlich angegriffen fühlen ( was ist wo – hallo ? )

      the net as it’s atavism state

      bin jetzt aber echt ( und hoffentlich ) in berlin.

      hicks

    • und entschuldige mich ( ich weiss es jetzt ) für die langeweile, die posts unter einem namen evozieren können.

      die frage ist doch für interessierte : wss kann einen lobster noch aus dieser unsäglichen langeweile holen ?

      du oder vielleicht du oder du oder der da.

      pass auf deinen pass auf. das erspart dir turbulenzen.

    • umkehrschluss das guggenheim museum als ort der selbstfindung
      oder
      das internet als radikale bespiegelungsinstanz begreifen
      denn hinschauen muß man solange die adhs symptome noch nicht greifen
      verantwortung im sinne eines ausfließenden höheren
      hat man dann ja nicht mehr irgendwie denn nur ein
      e langeweile kompensierung
      S-ok oder in worten
      der fluss ist musikalisch gesehen schwingung und will kreativ sein
      hatte gestern einen im tee
      und ne idee
      mit lobby da abgrooven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.