Der Filibuster

geht auf die römische Tradition der Ermüdungsrede zurück, las ich gerade nach. Bezeichnend für den Filibuster, mit dem eine texanische Demokratin gestern ein neues restriktives Abtreibungsgesetz verhinderte, ist neben seiner beeindruckenden Dauer von 12 (!) Stunden die Tatsache, dass sich die rosafarbenen Sneaker, welche die Lady währenddessen trug, bereits in den folgenden vierundzwanzig Stunden als neues Symbol für weibliche Selbstbestimmung etabliert haben. Berichtet Spiegel online. Die rosa Revolution per Kaufklick auf ein Paar japanische Turnschuhe, sozusagen.

Bei diesem eigenartigen Informationsschnipsel, geschätzte Leser:innen, muss ich’s leider belassen – ich fand gestern keine Konzentration, um den längst fälligen Stiftungstext zu schreiben, da muss ich jetzt erst einmal ran.

Bleiben Sie stark! Morgen gibt’s Sonne, versprochen! Wenn nicht, dürfen Sie mich mit rosa Turnschuhen bewerfen!

Unverdrossen auf High Heels,
Ihre
Madame TT

13 Gedanken zu „Der Filibuster

  1. … die rosa Turnschuhe gibt es nur, wenn Sie dann ganz vorsichtig – sozusagen „verletzungsfrei“ – mit ihren High Heels zurückwerfen … Noch lieber hätte ich allerdings endlich etwas Sonne … 😉

  2. Letztlich geht es ja immer auch um Ästhetik, und da hat die aufrechte Demokratin, die sonst alles richtig gemacht hat, leider einen dicken Fehler begangen, besonders da ja die Kleinmädchenwelt ohnehin rosa verseucht ist. Aber wenn die Frauen alle wie rosa Ferkelchen aussehen wollen, bitte, wir leben ja in einer freien Gesellschaft. (Vorgestern fuhr ich nach langer Zeit mal wieder mit S- und U-Bahn quer durch Berlin – achtzig Prozent der Leute trugen Turnschuh und weitere 19,99% Billigtreter. Ich mußte die ganze Zeit mit einem Kotzreiz kämpfen, es war wirklich schlimm!)

  3. Sportschuhe waren schon die richtige Wahl für die Ausdauerrede, aber mußten es unbedingt rosa Exemplare sein!? (Dagegen ist ja Lila schon fast eine Farbe.) Gibt es die nicht in dunkelblau? Man weiß doch, wie doof die Leute sind und wie unbedacht sie jeden Mist mitmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.