14 Gedanken zu „Safe place, 2

  1. Eine „phantastische“ Zeichnung. Je länger und tiefer ich mich tranceartig darauf einlasse, desto intensiver steigt in mir die Vorstellung hoch, dass sich hier eine erschöpfte Seele auf der Liegestatt zur Ruhe gebettet hat. Rundherum entdecke ich zeitweilig abgelegte Utensilien des täglichen Maskenspiels.

    • @Phyllis Antworten sind nicht das Streben meiner Suche. Verständnis schon eher. Zunächst aber für mich selbst.
      „Die Serie wirft mir viele Fragen in den Weg.“ – in diesem Gedanken verbinden wir uns. Ich verfolge die Serie nicht, ich fühle sie mit.

      Erst das, was ich an mir selbst verstehen kann, lässt mich Anderes mit Verständnis (im Sinne von Einsicht) nachvollziehen.

      Alles Liebe Ihnen

  2. Erinnert mich an das Schlachtengemälde, das ich neulich im Louvre gesehen habe (von Salvator Rosa), nur dass bei Ihnen die drei aus dem Getümmel herausragenden Pferdehintern fehlen. Und dass in Ihrem Bild die Unterkante nicht so sauber ausgefegt ist wie bei Rosa. Sehr schön die Trost spendende Lampe!

  3. @Spurenleser Sie haben Ihren Nick gut gewählt. Die Figur, die sich da zur Ruhe gebettet hat, hat tatsächlich alles abgelegt – bis auf die Maske auf ihrem Gesicht. Warum, habe ich mich auch schon gefragt. Vielleicht wird die nächste Zeichnung Antwort darauf geben, vielleicht aber auch nicht: Die Serie wirft mir viele Fragen in den Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.