Weile

Unsere Gedanken sind keine harmlosen Kumpanen. Im Schweigen schon mal gar nicht.
Guten Morgen, allerseits! Bin zurück am Schreibtisch; muss erst einmal gewahr werden.

Leise schnurrend, Ihre
Miss TT

10 Gedanken zu „Weile

    • Fröhnen Lieber Herr Schlinkert, das mit dem Irrationalen, und dem fröhlichen, vielleicht geradezu wollüstigen Fröhnen schreibe ich mir dank Ihnen jetzt hinter die Ohren. Es ist soweit.

    • Daß nur das Frönen, liebe SEMIOTICGHOSTS, nicht beim Föhnen zerschmilze und als Soße in den Kragen und den Rücken hinab laufe, denn dann wäre die ganze Hinterdieohrenschreiberei für die Katz gewesen. Also Augen auf bei der Stiftwahl!

    • Wachsmahlstifte Ich ziehe das Wachsmahl dem Mahnmal generell vor, aber selbige Wachsmahlereien laufen mir grade schmelzend in die Gesäßfalte – auch ohne Föhnen: auf dieser zugigen Insel war es heute so warm, daß ich im T-shirt am Strand entlangrennen konnte: es geschehen noch Zeichen und Wunder!

    • @SEMIOTICGHOSTS Da ich nicht zu Neid neige, gönne ich Ihnen und den anderen Inselbewohnern mit der seltsamen Küche (Wildschweine in Pfefferminzsauce und sone Sachen) die Wärme, die aber bald, fürchte ich, die berliner Strände belecken wird, denn auch Berlin ist eine Insel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.