Krawallpinkeln: Jetzt auch für Damen

Nach einem ausgedehnten Selbstversuch, bei dem Witterung, Kleidung, Tagesform, vor allem aber die Personendichte auf den für die Experimentierphase ausgewählten Flächen ins Kalkül genommen wurden, berichte ich nun mit unverhohlener Genugtuung: Das >>> Ding läuft super! Miss TT hat in den vergangenen Monaten fast den gesamten Baumbestand ihres Parks markiert. Aufgrund dieses großen Erfolgs hat sie soeben beschlossen, ihre unbestrittenen Talente auf diesem Gebiet auch in der breiteren städischen Öffentlichkeit anzuwenden. Gerne auch im Rudel, Ladies! Auf die Erweiterung der Kampfzone!

Schönen Tag allerseits!
Ich geh’ mal mein Revier markieren ; )

Herzlich, Ihre
Miss TT

15 Gedanken zu „Krawallpinkeln: Jetzt auch für Damen

    • Die fiktive Freude Freuds ist es nicht allein, die meine Freude über dieses “Ding” ein wenig zögerlich ausfallen lässt.

      Die Idee der Markierung, mehr noch deren Ausführung, gefällt mir. Indes: Nicht so…nicht durch so eins. Es sollte rinnen. Sag ich. Warm. Nicht so geführt.

      (Bevor der Ihnen, liebe Phyllis, bekannte BenHuRum zwischenzeitlich nach Berlin verzog, hatte ich das Wort “pullern” noch nie gehört. Irgendwie verbindet sich die Abneigung gegen dies Wort mit der gegen das Instrument da. Als werde hierdurch ein potentiell Würdevolles entweiht. Strange! — Meinen Gefühlen ist keineswegs zu trauen. Und dies mal wieder ein Beispiel, bei dem ich froh bin, nicht mit meinem zu googlenden Klarnamen zu kommentieren. ;-).

      Der BenHuRum und ich, wir haben uns auch schon verschiedentlich mit der Thematik in Text und Bild befasst:
      Die Fürstin pisst im Kino
      http://gleisbauarbeiten.blogspot.de/2011/10/die-furstin-pisst-im-kino.html
      oder
      Das Auge uriniert mit
      http://gleisbauarbeiten.blogspot.de/2011/05/schamlos-das-auge-uriniert-mit.html

      (Letzteres einer meiner Lieblingstexte, der vielleicht auch Eingang finden wird in das Fabelwesen-Projekt.)

  1. ENDLICH! Endlich haben die leidigen, lästigen frauenbewegten Diskussionen ein Ende, ob ich beim Pinkeln stehen darf oder mich hinsetzen muß. Endlich keine zähen Verteidigungen mehr, sondern, was ich sowieso tue, einfach stehen bleiben und vielleicht nun gemeinsam unternehmen, voll des neuen Geschlechtspartnergeists, was man sonst so furchtbar allein, wenn auch im Stehen, unternimmt. Endlich kein Mitleid mehr, kein >>>> Erbarmen mit den Frauen, die brav in ihren Schlangen vor den öffentlichen Klotüren stehen, sich verkneifend bis unters, sofern, noch stehengebliebene Schamhaar, derweil die “Herren” nicht der Schöpfung zwar, aber doch der Urinale fix die Türen passieren, pinkeln und fix und wohlgemut wieder gehn. Derweil stehn die Weibchen immer noch draußen. Ja, ich versteh und verstand ihren Unmut auf uns und daß wir einfach standen. Das hat nun sein Ende, als Privileg.
    Gelobt sei Euer HErr und sei meine GÖttin. Schwestern, ihr alle, pinkelnd zu mir!

    Jubelnd grüßt aus Tansania:
    ANH, der jetzt – aus Solidarität – gleich mal muß.

  2. Beste Phyllis, hätte ich Sie nicht eh schon in mein Herz geschlossen, mit diesem Hinweis hätten Sie es auf jeden Fall geschafft.
    Wenn Sie auch nur ahnten, wie viele Probleme dieses “Ding” mit einem Schlag für mich löst. Einfach unglaublich, dass ich das auf meine alsaeckischen Tage noch erleben darf. DANKE!

    • Liebe Frau Wie, natürlich! Auch für geknickte, weil im Knicken beeinträchtigte Menschen ist dieses Acessoire von großem Nutzen! Stimmt mich jetzt noch einmal nachträglich froh, dass ich ihm einen Beitrag gewidmet habe. Gutes Gelingen damit, gute Besserung sowieso und viele liebe Gedanken in Ihre Richtung!
      Phyllis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.