9 Gedanken zu „Spuren hinterlassen, 5

  1. Auch ich kann die Fortbewegung qua Constrictor nur empfehlen, wir erweitern demnächst unser Sortiment, aber vergessen Sie nicht, ausreichend Frostratten zu tanken, besonders wenn sie längere Strecken planen. (Hammerbild!)

    • Brächten,@diadorim, Sie mir wohl. Eine Abgottschlange mit, wenn sie das nächste Mal aus Südamerika zurückkommen?

      Ich hab mir immer eine gewünscht. Aber nur, por favor, wenn die Boa auch ihrerseits will. Ja, ich weiß um die Schwierigkeit: daß frau (und man) die Sprache der Schlangen, mindestens aber die der Götter kennen muß…

    • Wie dichtete Frau Beveridge mal: dass nur eine Schlange Schlangebeine sieht. Gespaltene Zungen, hm hm, versteh ich die? Will ich die verstehen, oder ist die Schlangensprache gar nicht so durchtrieben? Ich weiß nicht, allerdings, Schlangen außer Landes bringen, das bring ich vermutlich nicht so leicht, Zoll und so, sonst gerne.

  2. er-innert mich
    eines Gedichtes,
    welches langzeitlich Projekttonangebend mich umwand.elte

    In die Tiefe
    lass dich führen….
    Geheime Dinge sieht,
    der sie zusammenhält.
    Darum wechsle die Kräfte
    und gib dich hin dem…

    Kuss der Schlange

    so Vieles kann mensch lernen
    von dem Schlangentier
    das Winden
    und Häuten
    und im Leben WiederGebären

    und manches Mal auch nur,
    einem Mäusschen ratzfatz das Genick zu brechen*

    *also ich könnte Ihnen, liebe Phyllis, da Sachen von m-einer längst verblichenen Kornnatter erzählen. Tz. Und erst von dem Mäuserich, der sich ihr tatsächlich widersetzte. Stellen Sie sich DAS! mal vor. Er war schneller. Er brachte sie zum Fauchen und Speien. Und er rettete sein winziges Genick. Ein wahrer Held. Feierlich tauften wir ihn auf den Namen MaCleod. Beinahe war ich versucht, ihm einen winzigen Kilt zu nähen. Doch zuvor entließen wir ihn in seine Freiheit, den stolzen Recken. Also falls Ihnen eine Maus begegnet, sich als MaCleod vorstellt und behauptet gegen einen Drachen gekämpft zu haben, dann ist das wirklich und ehrlich wahr. Man sollte generell den tierischen geFährten mehr Glauben schenken.

    Wunder-volles Foto!

    • Ich schlage für McLoed. Ein neues Wort anstelle des „Mäuserich“s vor: den Mäuser. Er also war und, hoffen wir, ist:

      Ein wahrer Mäuser.
      Wenn er dann herkommt und sich vorstellt, muß niemand mehr, die und der ihn denkt, sich selbst mitmeinen.

    • fürwahr mich freut die Aufmerksamkeit die Sie, liebe Phyllis, werter ANH, McLeod angedeihen lassen.

      Mäuser. Ja-woll.ig klang.voll. Unterstreicht die Größe des kleinen Dinges. Und seinen einzig.un.ARTigen Mut. Die Schlange sonnte sich im Ruhme biblischer Vorfahren, häutete und wand sich unberührt von der Niederlage. Vorbildlich. Beide!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.