Dritter Tag als Schnecke / Troisième jour en guise d’escargot

Die Schnecke steht auf
Und legt sich wieder schlafen
Ohne viel Trara.

>>> Kobayashi Issa

Guten Tag!

Muss ja nervig sein. Für Sie, meine ich. Da sitzt man am Rechner und surft seine Lieblingssites durch, vielleicht einfach um sich zu vergewissern, dass auch andere im Stress sind – aber bei TT ist penetrant slow motion, während man selbst die Füße nicht still bekommt vor lauter Arbeit. Jaja, ist hart!
Doch ich lese gerade dieses Buch. Sie wissen ja – es gibt Bücher, die kommen e x a k t zum richtigen Zeitpunkt. Man kriegt sich gar nicht mehr ein, w i e richtig der Zeitpunkt ist!
Mein goldenes Buch zur Zeit heißt “Das Geräusch einer Schnecke beim Essen” von Elisabeth Tova Bailey. Die Autorin, von einer wirklich bösen Virusinfektion für Jahre ans Bett gefesselt, erzählt darin von ihrer Mitbewohnerin. Dieser Schnecke eben. Eine Freundin hat sie ihr mitgebracht, um ihr etwas Gesellschaft zu leisten. Aus den Beobachtungen der Autorin wurde eine Geschichte. Wenn ich sie durch habe, erzähle ich mehr.
Jaaa, ich weiß, ich kündige immer großmäulig an, Bücher besprechen zu wollen, aber dieses Mal tu’ ich’s wirklich!

Doch jetzt erst einmal ein paar Runden durch den Jardin des Plantes laufen. Dankbar: dass ich laufen kann. Wenn auch langsam. Denn mein linkes Bein ist nach der Operation nicht mehr so geworden wie vorher. Ich schreibe selten davon, aber dieses Bein, es hat nur noch halb so viel Kraft wie früher; der Nerv hat sich nie erholt. Ich trainiere es, ich rede ihm gut zu, doch es ist und bleibt mein halb taubes linkes Bein. Ich habe ihm einen Namen gegeben. Keines meiner übrigen Gliedmaßen hat einen Vornamen, außer ihm. Damit ich es rufen kann, wenn ich es brauche. So wie jetzt. “Lauf’ mit mir”, rufe ich. “Hab’ keine Angst, wir schaffen das.”

Ich wünsch’ Ihnen einen guten Tag, geschätzte Leser:innen!
À plus tard!

Herzlich, Ihre
Miss TT

Nachtrag:
Whiskey.
Tallisker.
Die Gewittterwolken trödeln nach hinten. Und die Dächer werden unverhofft noch einmal ganz licht, weil sie mit der Abendsonne schmusen.

20 Gedanken zu „Dritter Tag als Schnecke / Troisième jour en guise d’escargot

  1. Ein sehr schönes Gedicht. Und um die – jeden Tag um die Zahl veränderte – französische Überschrift möchte man ganz langsam ein paarmal herumkriechen mit einem ans Ohr gehaltenen Schneckenhorn, so schön klingt die!

    • @Books and more Ich vermute mal, Haikus sind schwer zu übersetzen. Bei diesem freute ich mich über das Wort “Trara”. Ich war richtig vergnügt ob dieser Wortwahl. Und fragte mich, wie Trara wohl auf Japanisch klingt.

  2. Leider neige ich nicht zum Neidischsein, aber für Sie würde ich eine Ausnahme machen, wenn ich könnte.
    So, und jetzt muß ich die existenzsichernden Maßnahmen für heute in Gang bringen, ich fang damit an, die Absagen zu sortieren. (Mist, Sie haben recht, das i s t nervig!)

  3. Das ist ja … Die Tatsache, dass auch Sie, Verehrteste, mit Ihren Gliedmaßen sprechen, befeuert meine Überlegungen, ob wir uns nicht tatsächlich noch in dieser Welt leibhaftig kennen lernen sollten.

    Bei mir ist die wortreiche Auseinandersetzung mit meinen Gliedmaßen derzeit ungefähr gleichauf mit einer durchschnittlichen Bundestagsdebatte (nein, keiner so heimlichen wie unlängst diese eine während des EM-Spiels *bösegrins*). So kurz vor Paris “böse Beine”. Ich will dennoch das Fähnlein hochhalten und vielleicht dieses Mal endlich eine Seinefahrt machen – das ist auch sehr beinfreundlich.

    Werde darüber hinaus über Namensvergabe nachdenken. Bisher heißen beide einfach nur “Du Bein”. Mal sehen.

    Ihnen weiter eine faszinierende Zeit und noch allerlei Untraras zur Freude Ihrer LeserInnenschaft.

    • Es ist eher so, liebe Frau Wie, dass ich denke, man kommt gar nicht umhin. Ihnen Namen zu geben. Man lernt sie ja mit der Zeit irgendwie auseinanderzuhalten, die Gliedmaßen, sie gewinnen an Profil und Charakter und manche, nach einer Weile Leben, sind dann eben damaged. (Um nicht das seltsame Wort “versehrt” verwenden zu müssen ; )
      Was also liegt näher, als ihnen Namen zu geben?

      Herzliche Grüße an Sie und Ihre Beine! Gute Besserung. Und melden Sie sich, wenn Sie in Paris sind, ich komm’ dann ans Schiff. Bin im fünften Arrondissement, ist ein Katzensprung bis zur Seine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.