7 Gedanken zu „

  1. Letztens erst haben Sie einen auf faul gemacht, um dann aber doch wie wild zu arbeiten, nun scheinen Sie sich mit der Lethargie anzufreunden. Aber wahrscheinlich antworten Sie erst gar nicht, um Ihr Nichtstun positiv zu beweisen, doch das ist ein Trick, der nicht mehr zieht heutzutage! ;–)

    • Mit meinem BEwusstsein ist alles in Butter, es ist das UNTER, das mich so schlaffmacht, weiß der Geier, warum. Muss wohl mal ‘ne Nacht drüber schlaffen.

      Oje.
      Armes Hirn.
      Morgen ist auch noch ein Tag, wie meine Großmutter selig immer sagte…

    • Eine noch im frühen 18. Jahrhundert übliche Schreibweise von Schlafen war Schlaffen, man findet das auch noch in Wielands Shakespeare-Übersetzungen, wenn ich mich recht erinnere. Fällt mir wahrscheinlich deswegen ein, weil ich selbst im Moment ziemlich schlappschlaff und erschöpft bin, womöglich wegen Überarbeitung bei ausbleibendem oder zu befürchtendem Mißerfolg. Sehen Sie, ich hab nicht nur ‘ne Erklärung, ich hab ‘ne Ausrede. Versteht jeder! Da fühlt sich mein Unterbewußtsein glatt gebauchpinselt. Schlaffen Sie gut!

  2. Taufen Sie’s um, nennen Sie es Meditation, und schon wird das mit dem verlangsamten Herzschlag zu einem Erfolgserlebnis. Man vernahm schon von unversehens Levitierenden. Ich für meinen Teil halte derartige Zustände für eine Art “Brutstarre”, am Ende kam immer irgendwas Brauchbares dabei raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.