9 Gedanken zu „Die Sprache der Anderen, 35

  1. Klingt schön poetisch, aber die Zellen erneuern sich doch ständig, da kann nicht viel Erinnerung drin stecken. Trotzdem glaube ich ein bißchen zu verstehen, was gemeint ist. Oder meine Zellen…;-)

    • Liebe Weberin, unterschätzen Sie das Körpergedächtnis nicht: es existiert. Erfahrungen prägen sich in den Körper ein, Zellerneuerung hin- oder her. Fragen Sie mich nicht nach der wissenschaftlichen Seite … da kenn’ ich mich nicht aus. Las aber vorhin ein >>> Interview mit dem Psychoanalytiker und Philosophen >>> Martin Dornberg, das er im Rahmen von “Spuren”, einem Symposium zu Körpergedächtnissen in Medien, Somatik, Tanz und Philosophie im Dezember 2008 an der Universität Freiburg gab.

  2. Da ich bei mir schon einiges zum Thema schrieb, halt ich mich hier zurück…. schließlich will hier niemand lange Meter Aufsatz lesen müssen. Fakt ist, jede Zelle, die sich teilen will, überprüft vorher, ob die Replikation wirklich komplett ist, was bedeutet, daß alle schon vorhandenen Informationen übernommen werden. 🙂 Es gibt übrigens Dauerzellen, die während der Entwicklung des Embryos entstehen… sie teilen sich nicht mehr, bleiben so wie sie sind. Nee… mehr schreib ich jetzt nich…. 🙂

    Doch, noch etwas: Das Interview find ich ein wenig flach. Jede Materie schwingt mit einer Frequenz, was ist mit dieser? Faszien wissen auf Grund entsprechender Erfahrung um den Finger, der den Muskel erneut maltretieren…äh massieren will, b e v o r der Finger auf die Haut trifft. Das stellte man bei entsprechenden Tests an Präparaten fest. Nu reicht’s aber… sonst laß ich mich aus, weil das Thema wissenschaftlich immer noch vernachlässigt wird.

    • Liebe Syra, ich sprach der Familie und Freunden gegenüber früher oft vom Gedächtnis der Zellen, ohne dass ich wußte, dass dieses Feld beforscht wird: einfach aus der eigenen Erfahrung mit der Neurodermitis heraus. Was Sachwissen anbelangt, da bin ich ein schlechter Futterverwerter. Vieles läuft einfach rein und durch, weil ich keine Schnittstelle dafür habe. Umso wichtiger sind mir die Blogs, die ich regelmäßig lese, wie eben auch Ihres: ich mag meine Informationen personalisiert.

      Blätterte übrigens eben durch Ihr Blog auf der Suche nach einem Beitrag zum Körpergedächtnis, auf den ich hier verweisen könnte, blieb aber unschlüssig. Vielleicht haben Sie ja einen bestimmten im Kopf? Und würden den freundlicherweise verlinken?

    • Sie haben Recht…. ich hatte diese schriftliche Arbeit wieder rausgenommen, weil sie die Möglichkeit eines empirischen Erkennens eines ganz bestimmten Ergebnisses meiner bisherigen eigenen Arbeit zugelassen hätte, die ich etwas vorschnell öffentlich gemacht hatte, wovor man mich dann allerdings warnte: “Paß auf, daß dir das keiner klaut, nimm das wieder raus.” Später ging ich das Thema nur ansatzweise an, als ich über das Bindegewebe, sprich die Matrix unseres Körpers, sprach, welche meiner Meinung nach durchaus als das zweite Gehirn des Körpers bezeichnet werden kann. Ich schrieb damals, daß zwar das Gehirn aufgrund der Narkose die Operation am Knie nicht mehr erinnern kann…. aber jede Zelle, die sich im Knie selbst befindet, genau weiß, wann das Skalpell kam, und wie sich das anfühlte.

      Ich werde das Thema gern allgemein, ohne jetzt eigenspezifisch zu werden, noch einmal zusammenfassen, und dann hier verlinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.