Agape.

[Skulptur von Paul Hey, gesehen im Rahmen des Rundgangs der Hochschule für Gestaltung Offenbach, 2011]

21:13
Geschätzte Leser:innen!
Ich muss für zwei Tage Zwangspause vom Netz machen – währenddessen nehme ich nur Botschaften per Brieftaube entgegen.
Das Atelier steht Ihnen natürlich offen … achten Sie ein bißchen drauf, dass niemand Randale macht in meiner Abwesenheit? Merci!

Herzliche Grüße & bis Sonntag,

23 Gedanken zu „Agape.

  1. fingerfertig rief er am ende aus.

    ich würd gern das original gesehen haben, mich lässt’s an alle denken, die immer schwangeren auf den bauch greifen wollen. (beschützend-bedrohlich irgendwie).

  2. Ein Organ, von vielen Händen heilend und schützend gehalten. Ich könnte diese Skulptur immer wieder anschauen. Anfangs dachte ich an rosenblättrige Schamlippen – ein Kind wird geboren und liebend empfangen; von so vielen Händen. Bis Sonntag, liebe Phyllis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.