6 Gedanken zu „Kleine (Schafs-)Palette. Von Inka.

    • @Norbert W. Schlinkert Sehe ich auch so. Das Schaf wurde ja, bis wir zu seiner Ehrenrettung ins Feld schritten, immer unterschätzt. Es erfüllt mich (darf ich’s sagen?) mit Stolz, ihm hier auf TT den Platz eingeräumt zu haben, der ihm zusteht, ja mehr noch, der Schafigkeit als einer der Grundkonstanten menschlichen Verhaltens Geltung zu verschaffen. Gerne auch in Farbe!

  1. sylter deichschafe aus boesen bernsteinaugen schaun
    die schafe auf vom grasen harter
    halme, windbesalzt, am damm, denn

    entlang der koppeln joggen solche
    deren baseballkappen kuenden:
    fit durch doener! die verschmaehen

    sicherlich auch keine haxen, nach
    dem sport, das weisz man, gehts zum
    deichlamm in das inselrestaurant

    & ein schwarzes schaf schaut traurig
    uebers schlickwatt auf den halbmond
    im daemonisch-trueben daemmer

  2. Ich war kürzlich zwei, drei Tage auf dem Lande, und was soll ich sagen, es gibt die wirklich, diese Schafe! In bunt! Mücken, Gräserpollen und Katzenhaare gibt es da aber leider auch, in schwarz-weiß. Hätte ich die Wahl, und die hab ich ja, so würde ich mich immer für’s Stadtleben entscheiden, trotz der Schafe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.