Die Last, die Last. Mittwoch, 4. Mai 2011

Mal keine Nachrichten gelesen, deswegen guter Dinge. Stattdessen Konzept ausdenken und verfassen für eine beauftragte Workshopreihe in einem städtischen Museum, Karre zum TÜV fahren, Friseur, Hanteln, abends Rendezvous in einer nahegelegenen Eisdiele oder Grillen (spontan entscheiden), verdammt, das Künstlerleben ist hart und entbehrungsreich.
Naja hilft nix, muss man eben durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.