Schutt

Heute Nacht stürzte ich von einem Berghang in die Tiefe. Nicht, ohne mich von meiner Familie zu verabschieden: sie standen an der Kante, während ich fiel. Nein, gewunken haben sie nicht. Ich fiel mit Bedacht, erwartete den Aufschlag, schlug auf. Sterben üben. So macht mein Hirn das. Es sterben grad so viele, da lässt man sich in seiner Hilflosigkeit nachts etwas einfallen. Wie Gift aus einer fremden Wunde saugen und selbst daran eingehen. Später kommt mir eine kleine alte Frau entgegen, immer noch adrett wie ein Veilchen. Sie legt sich hin. Meine Magengeige spielt, sagt sie noch. Als ich wieder hinsehe, lächelt sie.
Auch mixe ich Menschen, die aus schwer versehrten Stadtlandschaften fliehen, mit Rudeln, die auf Müllhalden leben: Kinder. Ratten. Vögel. Schutthalden schlucken Geräusche, sie riechen aber. Mir ist vom Sterben noch übel. Ich höre den Klang leerer Wasserkanister, die auf Kies gestellt werden, und ferne Baggermotoren. Ich denke: Atom. Ein Männername. Atom Egoyan, guter Filmemacher. Selbst, während ich nur atme, denke ich: Atem. Alles ist Scherenschnitt in diesen Tagen, harte Konturen, im Inneren schwarz. Die Narzissen auf meinem Schreibtisch sind riesengroß. Wie Mutanten, denke ich. Sie riechen schwül, als sei schon Sommer.

16 Gedanken zu „Schutt

    • @Walhalladada zu den Narzissen. Narcissos war eine andere Form von Dionysos (Antheus). “Nachdem seine Seele gefangen war, starb der Gott und kam in Gestalt von Frühlingsblumen wieder zum Vorschein. Der hellenische Mythos, daß Narziß aus lauter Liebe für sein Spiegelbild dahinschmachtete, war eine Neudeutung der älteren Geschichtew von einem Menschenopfer an dem Frühlingstag namens Hereoantheia, ‘Heldenblühen’.” Walker, 783.
      Hierhinter steht der Mythos der Frühlingskönigs. Ich mag ihn, den Frühling, als Unkraut nicht sehen. Aber vielleicht ist es wie mit den Tauben, die wir mythisch als Christus verehren, aber real lieber vergiften, weil sie die Balkone zukacken.

  1. “Alles ist Scherenschnitt in diesen Tagen, harte Konturen, im Inneren schwarz.” Dieser Satz ist so schrecklich schön und trifft so genau das Weltgeschehen, wie wir es derzeit erleben, verzeihen Sie, Sie schildern eine Sorte Alptraum. Aber ich bin froh, dass Sie ihn gehabt und literarisch verarbeitet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.