28 Gedanken zu „Neues vom Schaf, Samstag, 8. Januar 2011.

  1. Zum Glück stand die Auflösung dabei. Ich fürchtete schon, der nachmittägliche Orangenlikör (schaf) hätte stärker als gewöhnlich zu Bauche geschlagen, und machte mich so unschafsichtig. Derart aufgeklärt lässt sich das Unschafe freilich besser ertragen.

  2. Ich bin entzueckt, auch wenn das Unschaf mich weiterhin verfolgt. Ich hab es neulich mal kurz eingefangen, dank image stabilisation in meiner neuen Kamera (danke nochmal!), aber schon rutschte der Finger und da war es wieder…

    • Nun, semioticghosts, wenn auch die neue Hardware den Rutschfinger nicht ausgleichen kann, wäre zu erwägen, ob man nicht verzitterte Fotos zum persönlichen Stilmittel erklärt? : )

  3. Die uebergrossen Gummistiefel zieht der Schaefer gern an
    weil er dann die Hinterbeine des Schafes reinstellen kann.
    So ohne ihn und weiter, kann’s Schaeflein dann nicht gehn,
    Aber mit Schaefers Schwaenzchen wandert’s sich sehr schoen.

    (reimen war noch nie meine Staerke)

  4. Darf ich meinen Senf hinzugeben, und mir als begeisterter Anhaenger der (wenn auch Rinds-) Frankfurter Wurst auch ein Mittelschaf wuenschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.