TTag, Mittwoch, 6. Oktober 2010. K**** & Kacheln.

In einer Woche fliege ich nach K****. Nicht lang, zehn Tage, mehr ist nicht drin diesmal. Vorher ist diese Liste abzuarbeiten, die rechts neben mir liegt. Scheißlange Liste. Konzentrationskram. Fällt mir schwer im Moment, konzentrieren. Oder sagen wir’s so, ich hab’ eine Phase, in der mir die Gehirne der anderen alle knackiger vorkommen als meins.
Die krieg’ ich immer mal: Phasen ohne Turbo. Gefühlt, zumindest. Ist ja alles da. Nur zäher als mir lieb ist. Wohlwollen mir selbst gegenüber: warum krieg’ ich das bloß nicht hin. Nur, wenn ich im Studio schwere Hanteln stemme, hält mein inneres Parlament mal still. Kurzfristig. Meinetwegen könnten die alle nach Hause gehen, ihre Abstimmungen fallen eh nie wirklich zu meinen Gunsten aus. Immer muss ich sie austricksen, die Klugschwätzer.
Gestern schrieb mir eine junge Frau, die am Wochenende in meinem Seminar war, ein Phyllis-Gedicht. Als Dankeschön. Ich war schrecklich gerührt. Meine Schwester, der ich’s nach England ins Telefon las, sagte nur: wow. Das muss auf ne Kachel und in Dein Klo.
(S., falls Du mitliest, das war ein Kompliment. Meine Schwester hat englischen Humor! : )
Liebe Leser:innen, guten Morgen.
Ich mach’ mich besser mal ans Werk.

– Und Sie? Agenda oder Antiagenda?
Lassen Sie doch mal von sich hören –

10:35
Kennen Sie eigentlich diese random Funktion? So eine Art automatischer Text-Shuffle. Eugene Faust – mal wieder – hat was tolles zum spielen : ) Klicken Sie einfach zu ihr rüber.
Verblüffender Effekt. Man gibt oben in die url-Zeile “http://hier Ihre url/randomText” ein und bekommt in einer Sekunde einen surrealen, aus der eigenen Textmasse generierten Wolpertingertext. Bei jedem “Seite neu laden” einen neuen. Schon erstaunlich – die klingen teilweise besser als das Original.

15:30
Tainted Talents randomisiert:

In der Schneekugel Yasmina Reza, die französische
was über Egoboosting schreiben, speziell (aber nicht nur) für explodedheadsnomore, aber mein Ego ist so eine Ahnung, wie andere Weidetiere, Kühe oder Gnus, die sich „Sturmwaisen“ nennt.
Es ist so heiß geführt wird.
Eine Frau, ein Mann.
Beide sprechen akzentuiertes Französisch.
Seit einer ganzen Weile gehen die Stimmen auf und man will unbedingt hin.
An anderen weckt solches Verhalten meine schlimmsten…

(I love it.)
((by the way: Was ist eigentlich aus explodedheadsnomore geworden? Sind Sie noch da draußen??))

13 Gedanken zu „TTag, Mittwoch, 6. Oktober 2010. K**** & Kacheln.

  1. morgen lady phyllis ! neben dem zulassen einer ausserparlamentarischen opposition lassen sich die wohl allzu trägen abgeordneten nur durch einen simulierten katastrophenalarm aus den geistigen hallen, sälen, zimmern, kammern, lounges separees & und vestibülchen ( etc. ) bewegen.

    agenda 1 : hochwasser im anzug.
    das fängt mit kirschwasser an und endet beim brandlöschen mit aqua minerale.
    agenda 2 : feueralarm.
    soviel rauchen ( sie können sich denken was ) bis die feuermelder kreischend johlen, jauchzen & jubilieren in die allerhellste freude rinn.
    agenda 3 : das auflösen des parlaments und das verlagern der geistigen welt in eine absolute kunst, die jenseits aller ideologien sich – über diesen – thronend weitem blickes sich verortet.

    • *grinst*
      Sie sind ja nicht träge, meine Abgeordneten, im Gegenteil, sie sind hyperaktiv. Bei Hochwasser und Feueralarm würden die in nullkommanix Verstärkung rufen, dann hätte ich doppelt so viele da oben rumspringen. Keine Lösung.
      Agenda 3 hingegen scheint mir höchst attraktiv. Leider haben ausgerechnet bei der nicht verraten, wie das zu bewerkstelligen wäre…

    • man muss die ideologien nebst derer ideologeme erst einmal kennen, um souverän über sie hinwegstreifen zu können.
      kann man’s, dürften die parlamentarier, also die zu fleisch gewordenen statthalter von ideologien ( nun obsolet geworden ) ihre hüte oder kopftücher nehmen und z.b. zum gemüse kaufen expedieren ( oder halt selbst kunst machen ).
      naja – eine zögerliche verlegenheitsantwort.
      ich weiss, ich weiss.

    • p.s.-chen vielleicht sollte man sich aber auch nur diese parlamentarier einfach mal nackt ( also entblösst ) vorstellen und die sitzungssaalsituation dement-sprechend frivol bis in’s ultra-debile entzücken rein .
      müsste der derzeitig vorherrschenden diskussionskultur nicht unbedingt abbruch tun, wage ich hiermit mal zu mutmassen.
      vielleicht gibt es gar dazwischen dann echte, ernste momente voller tiefer zugeneigtheit.
      naja – hab heut auch nicht grad die leuchtende reizleitungsgschwindigkeit in meinen
      dend-/neuritenhäufchen.

    • “Stellen Sie sich Menschen, die Sie verunsichern, einfach nackt vor, das hilft” hat mir mal jemand geraten. (Inwieweit das dann aber ins entzückend frivole rüberschwappt?)
      Nacktwortmeldung. Nackteinspruch. Nacktabstimmung.
      Klingt eigentlich gut.
      Wird getestet.
      Merci ; )

    • eigentlich braucht man sich menschen, die einen verunsichern doch gar nicht vorstellen.
      auch die vorstellungskräfte haben kapazitäten, die man klug und umsichtig nutzen sollte.
      ( und eben nicht mit überflüssigem gezeter kontaminiert haben )

    • solange es nicht zu mehr gekommen ist, klingt das doch höchst erfreulich in meinen lauscherchen !
      immer schön rein in’s zukünftliche, was bleibt einem denn anderes übrig.

      *totally sober*

    • zweierlei Im Klo unserer verstorbenen Tante las ich, vor vielen Jahren auf einer Kachel:
      Das Kinder gern zur Schuke geh’n, ist heutzutag nicht oft zu seh’n. Frau B., die es moeglich macht, wird mit der Elrn Dank bedacht. Wir hoffen, das noch lange Zeit, den Kinder sie erhalten bleibt. Seitdem ist das Komplimente (insbesondere gereimte) auf die Kachel schriebn ein ganz besonderes Kompliment in meinem Repertoire.

      Und, des Naktsein wegens: I had a very scare linguistics lecturer when I was an undergraduate. One of the most memorable quotes was in the contaxt of overcoming interview-and-similarly-related nerves. e said “Just imagine them naked, straining on the toilet pan, producing a glottal stop.”
      Dr. Gert Ronberg, I salute you!

    • Würde gerne. Wenn die Liste mich lässt.
      Ach, was rede ich, ganz bestimmt. Mit meinen Regenbogen-Augen: als ich heute Morgen erwachte, waren sie multicolor. Doch das muss einen Wolpertinger ja nicht schrecken.

    • @ “exploded … ” wahrscheinlich nennt sich der schlingel jetzt “textploded finally actors bum” -aber was der zu sagen hat, das ist mir grad ein wenig schleierhaft.

      vielleicht reicht er diese vöölig durchgekaute anstandsnummer rüber :

      ” werd wahrscheinlich doch meinen gläsernen laborkühler ( mit dem spiraligen rohr ) umbauen müssen – lassen sich schön eiswürfel reinmachen, brauch bloss noch nen geschmacksneutralen schlauch, ist ja eh ein museales stück, scheiss drauf, und danach ganz einfach die zange aus dem untersten daneben flach hinlegen, son bisschen einen auf ziemlich angepasst machen halt, ne, wenn mal was nicht optimal ziehen lassen sollte, gelt …”

      *verdrückt sich äusserst kleinmütig*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.