TTag, Montag, 4. Oktober 2010. Was wäre, wenn … ?

… dieses Objekt der einzige Hinweis auf eine Person wäre, die Sie morgen zum ersten Mal treffen interviewen werden.
(Sie sehen, ich denke immer noch in Aufgabenstellungen : )

14:03
rrring:
“Ich mache einen Dokumentarfilm über Leute, die aus unserer Generation in Frankfurt noch Kunst machen. Die Förderung ist durch. Bist Du dabei? Wir würden zu Dir ins Atelier kommen.”
Ich horche diesem “noch” hinterher. Will ich etwas über Leute wissen, die n o c h Kunst machen? Oder selbst dazu gehören?
“Mein Atelier ist tabu” sage ich. “Niemand außer mir und der Instanz, die es verwaltet, weiß darüber Bescheid. Ist so vereinbart.”
“Huh, jetzt machst Du mich aber neugierig! Ist es hier in Frankfurt?”
“Ja”
“Ich glaub’, ich weiß, wo es ist!”
“Unmöglich. Ich empfange dort nicht.”
“Wir machen einen Innendreh, okay? Das Gebäude würde man gar nicht erkennen, wenn es so geheim bleiben soll..”
“Darum geht’s nicht. Ich hab’ versprochen, keinerlei Informationen über den Standort öffentlich zu machen.”
“Frag doch nochmal nach..”
Werde ich nicht. Weil ich die Antwort schon weiß.
“Rufst Du mich an?”
“Ja.”

19 Gedanken zu „TTag, Montag, 4. Oktober 2010. Was wäre, wenn … ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.