20 Gedanken zu „Einmal geübt, schon gekonnt / XI

  1. Amazing! Knitterbauch von der Hosenbund&GürtelFraktion(?). Respekt! Assoziationen zu japanischen Schriftzeichen und der DreiFALTIGkeit wären nicht völlig aus der Luft gegriffen. Und Spontan-Tattoos, die sich von ganz allein wieder verpi..sen, sind mir eh am liebsten. Bitte nicht mit dem schwarzen EiLeiner nachziehen. Mercý.

    • Warum nur beschleicht mich der Verdacht, dies Kompliment sei, wenngleich glänzend verpackt, im Innern etwas frech? Ist’s Ihr Nickname, der mich stutzen macht, oder mein eigener Argwohn, ich sollte mit anderem als blanker Haut mir lobende Erwähnung verschaffen? Sie sehen mich grübeln.
      Aber nicht allzu lang : )

  2. All zu langes Grübeln … … würde ich Ihnen auch beileibe nicht empfehlen. Weitere Knitterfalten wären die Folge. Vermutlich etwa zehn Zentimeter oberhalb Ihres Kinns. Überdes möglichweise auch inkopfig. Und DAS würde unweigerlich Hirnklappern verursachen. Dagegen würde dann nur noch eins helfen: Hohlraumkonservierung. Wie bei alten Autos. Aber zum Glück geben Sie ja auf sich Acht. (o:

  3. geben sie’s zu, sie haben abgeguckt. ihr bär zum sonntag kennt nach seinem sonntag diese katzenübung… er weiß jetzt, was gut für den verlängerten rücken ist.

    • Ich gucke mir immer alles ab von meinen Figuren. Das ist nur fair, denn andersrum imitieren die mich auch ständig.
      (… nur nebenbei, wird als verlängerter Rücken nicht das bezeichnet, was mein Reitlehrer früher die „Mittelpositur“ nannte?)

      So vornehm ging’s im Kiehl’schen Hause nicht zu:
      „Podex.“ (der Herr Vater)
      „Popo“ (die Frau Großmutter)
      „Po“ (Frau Mama)

    • yep… der sogenannte schwerpunkt. ist er instabil kann der reiter das pferd nicht mehr führen. mein reitlehrer brüllte unterschiedliche ansagen. hatte er vorwiegend männer (ich fing spät an, reiten lernen zu wollen) in der stunde, brüllte er: „schwerpunkt ausrichten.“ waren es vorwiegend frauen: „becken nach vorn….“

      „podex“ (die großmutter)
      „hintern“ (die mutter)
      „arsch“ (meinereiner)

    • „Mittelpositur nach vorne schieben!“ rief meiner, in durchaus zivilisierter Lautstärke. Galt für beide Geschlechter.
      Kein Wunder, dass sein Unterricht nie richtig gezündet hat bei mir, ein deftiges Hintern nach vorn! wär‘ wirkungsvoller gewesen. Überhaupt waren mir die Reitersleute zu adrett; ich mag Pferde sehr, aber jene, die auf ihnen „Sport“ machen?
      (Mit den Hinterteilen von Pferden und Eseln kann übrigens, fand ich immer, kaum ein menschlicher mithalten)
      (Oh! Und Katzen! Katzen!!)

  4. Nabel schauen… kann man, wenn es wärmer wird, da draußen viele. Nicht immer ist man – aus ganz verschiedenen Gründen – entzückt. Dieser hier wird gern gesehen!

    (Ein männliches „Gegenstück“ wäre jetzt auch nett. Ich sage nur: Sixpack! – Wenn´s fotografisch nicht zu haben ist, könnten Sie´s ja zeichnen…)

    • Eine hervorragende Idee, das männliche Gegenstück: Werde sehen, was sich da machen lässt.

      Ihr Wohlwollen wird im übrigen stellvertretend entgegen genommen. Ich erhebe hiermit mein Glas auf alle weiblichen Nabels und Bauchs. (Gerne ohne Sixpack, bitte.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.