“Gestatten, Plagiat”

Wer sich für das Plagiatsthema und die Litgöre Helene Hegemann interessiert – ich hab mich gestern mal (besser spät als nie) umgesehen. Bei der von mir geschätzen Andrea Diener in ihrem FAZ Blog fand ich lesenswertes dazu.

4 Gedanken zu „“Gestatten, Plagiat”

  1. So viele Bücher. So wenig Zeit. Ganz zu schweigen von aller anderen Kunst und was sonst noch schönes mit dem Leben angefangen werden kann… Und doch wird diese Diskussion geführt, die nicht im Ernst über die Grenzen von Kunst geht und was Kunst darf, oder nicht, sondern um ein – in der heissen Phase seiner Vermarktung befindliches – Produkt und dessen Ertrag!
    Jede nähere Beschäftigung mit dieser Diskussion, die ihr mehr Reflektionszeit zugesteht als, sagen wir, dem ofenwarmen Wasserweck das ich Morgen früh kaufen will, widerspricht so sehr meinen gesunden Interessen… Dennoch kann ich mich nicht mehr davon abwenden, weil die Verworrenheit der vorgebrachten Argumente, die Zersplittertheit der Argumentationsfelder, an sich schon genau so geremixt, genau so gesampelt ist, wie es dem Produkt vorgeworfen wird. Eine Spiegelung.
    Eine Rauchbombe unter Rauchbomben.
    Wenn dieses Medienecho mit Absicht, also durch gesteuertes Marketing hergestellt wurde, dann haben die Vermarkter ganze Arbeit geleistet. Auch mir haben sie einen Moment Aufmerksamkeit abgerungen, aber nur so lange bis ich mich wieder ganz anderen Medien und Beschäftigungen zuwende, mit dem selben Gefühl als hätte ich gerade auf ein Mediamarkt Grossplakat mit Mario Barth geguckt.

    • @mfree Ach, was soll ich sagen; ich hab schreckliche Kopfschmerzen heute, die machen mich bös.
      Und da frag ich mich dann – genau wie im Falle der Feuchtgebiete, die ähnlich hohe Wellen schlugen, wenn auch aus anderen Gründen – ob wir als Leser nicht die Marketingstrategen haben, die wir verdienen: Denn genau diese massiv und pseudoaufgeregt beworbenen Dinger werden ja dann auch wie rasend gekauft.
      »Feuchtgebiete« hab ich zumindest gelesen und besprochen, für die Litgöre fehlt mir momentan einfach der gute Wille.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.