Nebil kommt

Was neuerdings im Park abgeht, man könnte denken, es ist Frühling. Ich heute morgen, wie gewohnt meine Runden ziehend, werde eines hochgewachsenen jungen Mannes gewahr, der einen Labrador an der Leine führt. Sieht etwas alt aus, grau meliert.
Trabe an ihm vorbei.
Fünf Minuten später Schritte hinter mir, der Fremde holt auf, ist plötzlich an meiner Seite.
Entschuldigen Sie, darf ich Ihnen etwas sagen?
Ich schwenke den Kopf, sehe ihn an, junges, offenes Gesicht.
Klar, sage ich.
Sie haben wirklich geile Brüste, sagt der Junge. So im Konversationston.
Schönen Dank erwidere ich, froh, dass ich die Sonnenbrille auf habe. Wenn er nicht diesen niedlichen Akzent hätte, wär’ das vielleicht schief gegangen. Bin aber gut drauf heute. Denk mir, irgendwie muss man das mit dem Baggern ja üben, wenn man jung ist, und wie besser als mit einer im Park, die nicht weg kann, weil sie ihre Kilometer runterreißen muss.
Es stellt sich heraus, der Junge kann auch reden. Erkundigt sich höflich, ob er mich begleiten dürfe, ich nicke. Ehrlich gesagt, ich amüsiere mich.
Hat in Tunesien studiert, erzählt er, dann nach des Vaters Willen arbeiten sollen, wollte nicht, lieber noch ein Studium dranhängen, in Deutschland.
Was denn, frage ich.
BWL.
Wie lange sind Sie denn schon in Deutschland?
18 Monate.
Ich kenne Leute, die sind achzehn Jahre hier und sprechen nicht so gut wie Sie.
Ich auch, grinst er.
Mein Name ist Nebil.
Phyllis.
Wir duzen uns, nach kaum einem Kilometer, keine schlechte Leistung für einen Anfänger,
traben friedlich nebeneinander und plaudern. Ich stelle fest, der Junge ist nicht unverschämt, und der Hund ist auch nicht alt. Hat nur einfach silberne Haare.

4 Gedanken zu „Nebil kommt

  1. evtl. hat er Goethe gelesen? Geh den Frauen zart entgegen. Du gewinnst sie, auf mein Wort, und wer kühn ist und verwegen, kommt gewiss noch rascher fort. (Johann Wolfgang von Goethe)

    • Jaul. Der Altmeister mal wieder. Schön.
      “Kühn” und “verwegen” sind doch sehr erfreuliche Worte, leider etwas aus dem Umlauf geraten.
      Hab noch ne andere These in Sachen Unverfrorenheit: Man kommt einfach besser damit durch, wenn man einen sehr fluffigen Hund dabei hat, dessen Hängeohren beim Laufen so freundlich vor- und zurück flappen.
      Insofern:
      “Geh den Frauen zart entgegen. Du gewinnst sie, auf mein Wort. Doch wer behundet und verwegen, kommt gewiss noch rascher fort.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.