Wie sagte der dicke Psychologe Bloch

kürzlich im TV: „Wir alle müssen manchmal weinen in der Nacht. Wenn das Ich nicht mehr seine Runden dreht, liegen wir schwach und schutzlos da.“
Irgendwie ist dieses Bild hängen geblieben. Das Ich, das tagsüber immer auf Streife ist und nachts verschwindet, um uns unserem Unterbewusstsein zu überlassen – was, wenn es mal nicht zurück kommt morgens beim Aufwachen??
Brrr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.