Die Sache mit der Buchmesse

„Die Liebe zum Gedruckten lässt Menschen auf der Frankfurter Buchmesse wahre Torturen ertragen: Lesungen in schlecht belüfteten Räumen, Herumrennen in riesigen Hallen, dazu labbrige Häppchen und zu viel Kaffee. Andrea Diener mischt sich unters Volk und berichtet von Neuheiten, Randerscheinungen und liebgewonnenen Traditionen eines schwer zu durchschauenden Großereignisses.“

Na ja, das schreibt FAZ Net über Frau Diener – sie selbst hätte es witziger formuliert.
Ich werde wohl nur punktuell registrieren, was sich nächste Woche auf der Buchmesse so alles tut.
Umso freudiger sehe ich gerade, dass Andrea Diener, deren granteliges, aber wunderbar humoriges Weblog „Reisenotizen aus der Realität“ http://gig.antville.org ich immer wieder gerne lese, von der FAZ aufgefordert wurde, das Ereignis bloggend zu begleiten.

Und zwar hier: Buchmesseblog

Ein Gedanke zu „Die Sache mit der Buchmesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.