4 Gedanken zu „Spuren hinterlassen, 54

  1. Schöne TTrittstufen (schrieb zuerst aus Versehen ‘TTrittspuren’). Jetzt noch einige Regen und ein wenig Moos … Hätte ich einen Garten (vorzugsweise am Hang) zu gestalten, tät’ ich mir’s abfotografieren. Und grün beschattend überwuchert alles, unbedingt; Bambus auch, Eidechsenversteck. Und ein rinnendes Glucksen von Wasser.

    • Da kriegt man ja einen richtigen Sehnsuchtsschub…

      Wohingegen d i e s e Treppe als eine von mehreren aus den berühmten Arènes de Lutece herausführt und sich mitten in Paris befindet, Rive Gauche, mit drunten der knalleheissen – bestimmt sechsunddreißig Grad vorgestern – Arena, auf deren Kies zwei gnadenlos durchtrainierte Kerle ihre Rucksäcke an die Seite gelegt hatten und sich einen Diskus (äh, wie nennt man die Scheibe heutzutage gleich, “Frisby”?!?) zuwarfen, wohlgemerkt oben ohne.
      Da nahm frau dann doch gerne mal im Rund der steinernen Tribüne Platz und sann so ein Weilchen nach. Rein ästhetische Überlegungen, selbstverständlich ; )

      Einer der schönen Momente, die ich mit nach Berlin genommen habe, wo jetzt Ausstellungsaufbau ansteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.