11 Gedanken zu „Immer Ärger mit der Protagonistin

  1. An dieser Fahrah würde ich nur sehr vorsichtig zu schnuppern wagen. Mit der Nase anstubsen ist nicht. Die bricht mir sonst noch auseinander. (Schlabbern. Naja, vielleicht… nein, eher nicht)

    Das durchgestrichene ‘coll’: Ihre schwungvolle Handschrift sehr schätzend könnte ich das ‘c’ auch als ‘G’ imaginieren. Die Bedeutung des Textes würde ich folglich mit “vielschichtig” umschreiben wollen.

  2. “Rauchende Colts”. So hieß in meiner späten Kindheit/frühen Jugend eine Western-Serie im Fernsehen, der ich anhing. (Dabei hatte sie gar keinen Ben Cartwright, auf den ich hätte – als auf einen imaginären Vater, den ich immer suchte – abfahren können. Und ecco erinnert mich Farah an sie. Denn bei ihr – raucht etwas anderes und nicht imaginär, sondern symbolisch: links in ihrer Hand.)

    • Kenn’ ich. Die rauchenden Colts.
      Aber das hier, bei mir, ist etwas anderes. Kein Entertainment.
      Farah ist ein Persönlichkeitsaspekt von mir, ebenso wie Sanssourir. Das dialogische Selbst…
      Solche Verbildlichungen sind Zauberschlüssel für die eigene Psyche und den schöpferischen Prozess. Sie führen in eine Parallelwirklichkeit, die nicht von Causalketten bestimmt wird. Ich zeichne meine Acteurinnen und – wie beim Schreiben einer Szene – versuche zu spüren, ob sie “stimmen”. Das Gute ist, da jede Figur “nur” einen Teilaspekt meiner Persönlichkeit darstellt, ein Alter Ego, müssen sie nicht komplex sein, die gezeichneten Figuren. Sie dürfen übertreiben.
      Ich mache momentan sehr viele solcher schnellen Zeichnungen. Als einzelne sind sie nicht wichtig, für den Prozess aber unabdingbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.