5 Gedanken zu „Spuren hinterlassen, 12

  1. Was sagt doch Derrida zum Thema Spuren – die reine Spur ist die Differenz, so daß es also diese ganzen Gegenstände nicht gäbe, wenn nicht die ihnen zuvorkommende Spur schon wäre, ohne jedoch als solche zu existieren außer als Möglichkeit. Insofern müssen wir uns so oder so an das Erkennbare halten, das, wie Heraklit, mein Lieblingsantiker, sagt, fließt & fließt & fließt, denn wir steigen ja nie zweimal in den selben Fluxus. Gelle?!

    • Gestern, auf dem Land, las ich Geschichten im Schnee: Rehe, Feldhasen, sogar Wildsäue waren morgens auf den Wiesen zugange gewesen. Dazu haufenweise Maulwurfshügel.
      Sie haben einen schönen Namen, Spurenleser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.