16 Gedanken zu „Posiertraining, 1

  1. Wie den Betrachter ansehen, wenn man am Morgen nach der Party in der Küche aufwacht – das sollte man natürlich trainieren, klar, ganz wichtig, ja das sollte schon in der Schule gelehrt werden, denn man lernt ja für’s Leben, und das ist hart genug.

  2. Sehr schöne Strümpfe. Und um ihren schnurgeraden Nasenrücken (nicht nur) beneide ich Sie direkt ein wenig. Schön wäre es, wenn Sie die Mineralwasserkästen in einen Stapel malerischer alter Rotweinkisten verwandeln könnten.

    • Um den bin ich, glaube ich, noch nie beneidet worden. Premiere!! Darauf trinke ich ein Glas Gänsewein! Und auf Ihren Nasenrücken, liebe Frau Wie, ganz egal, wie er geschnürt ist! : )

    • Das ist sehr liebenswürdig von Ihnen, ich werde es meinen Nasenrücken wissen lassen. Irgendwie bin ich auf meinen ja auch ein bissl stolz. Nicht jede die ihre gebrochene Nase in einem Tiroler Hochtal eingeschneiterweise selber schienen muss, kann mit einem Ergebnis wie dem meinen aufwarten. So werde auch ich ein Gläslein erheben (ein schlankes Wässerlein oder Dramahydrochlorid oder wie das Zeug heißt …), Wein kann ich derzeit erst liegend im Bett zu mir nehmen, da er mich nach den ersten paar Schlucken eh aus den Latschen haut.

    • Ups… das klingt aber eher nach Bettschuhchen als nach schönen Strümpfen momentan ….
      Gute Besserung! Ich selbst hab’ gerade mal wieder Vorsprung vor dem Virus in meinem Gekröse. Bis er mich wieder einholt. Oder auch nicht – wir werden sehen, wer die größere Ausdauer hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.