3 Gedanken zu „Don’t walk alone

  1. zwei von denen schwarzen hatte ich heute zu besuch, den hofkater und die neffenkatze, beide schwarz. die neffenkatze tauchte erstmals hier auf, hatte keine scheu, daran erkannte ich sie. sah sich in der wohnung um. der hofkater bat um hilfe bei der entzifferung des ganzen, während sie das für ihn bestimmte futter aß. vor und nach dem betreten der wohnung. ich ließ ihn ein, als sie wieder draußen war, machte die tür zu. dann ließ ich ihn wieder raus. aber die katze war immer noch da. und aß. er schaute sich hilfesuchend nach mir um. abermaliges hereinlassen, meinen verrichtungen indes nachgehend. endlich dann war der hof katzenleer, und er machte sich her über den rest. später dann sah ich ihn nicht mehr. er wird etwas anderes entziffern im moment. wovon ich nichts weiß. bis er wieder auftaucht, morgen, um mir das zu bestätigen.

    • @Parallalie Es ist schön zu wissen, Herr Parallalie, dass Sie in Gesellschaft gewissenhafter und christlich gesinnter Kater sich befinden. Über das Verhalten der Kätzin nun braucht man kein Aufhebens zu machen, man kennt ja die Frauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.