Heute im Angebot: Wolpertinger

Der Biberwurm hat ein Problem
es ist ihm deutlich anzusehn
dass vorne nagen, hinten graben
sich rein ästhetisch nicht vertragen.

11:30

Glücklich das Giraffenschwein
es kann von oben schauen
wo schlüpfriges zu finden ist
und dann von hinten sauen.

(Na los, machen Sie auch einen! : )

12:53
Spezialauftrag: Eben hat jemand per mail einen Wolpertinger-L i m e r i c k bestellt. Sie können ja schon mal vorlegen; ich muss noch meine Artischocke essen.
Reimschema für Limericks ist aabba, übrigens.
Will Ihnen den Job aber nicht aufhalsen – meinetwegen können Sie in allen Schemen weiter reimen ; )

13:07
Reimen kann übrigens beim Arbeitgeber mit 7,50.- Prämie pro Tag als Gehirnjogging geltend gemacht werden.
Zumindest wäre das so, wenn ich Ihre Arbeitgeberin wäre.

13:33
Einmal bestellt, schon gekonnt – der Wolpertinger-Limerick:

Ein Hechtpapagei aus Schweigen
versprach, Gespräche zu meiden
Doch das tat sich rächen
nur noch Blubbern statt Sprechen
und so ließ er es schnell wieder bleiben.

15:12
Ein Katzenaal namens …
Bin schwer entzückt von Ihren Einsendungen, liebe Leser:innen.

21:44
Krass, oder?
(aber ich hab’s ja irgendwie gewusst)

64 Gedanken zu „Heute im Angebot: Wolpertinger

  1. Der Entenhund gibt weithin kund,
    dass er ganz harmlos sei im Grund.
    Das Quaken kann er wirklich gut.
    Im Wasser untergehen tut.

  2. die nilpferdgeier einmal oben
    können durchaus schatten spenden
    über trockenheissen steppen
    gar irgendwann da gehn sie runter
    so macher dürstend jägersfrau
    und helfen zeigend weiter

    • der karpfenfalke schnappt nach mücken
      im gleitflug ja, da tut’s gut glücken
      meterknapp das über gras –
      gar ganzen feldern ohne strass’
      lässt sich’s munden fast schon entrücken

  3. Die Federmaus beklagt sich still,
    weil jeder mit ihr spielen will.
    In Tusch’ getaucht wird sie gelitten
    über’s Papier mit ihr geritten.

  4. @13:33 Ein Hechtpapagei aus dem Ort namens Schweigen
    versprach einst, Gespräche in Hinkunft zu meiden
    Aber das tat sich rächen
    nur noch Blubbern statt Sprechen
    aus Grund solchem ließ er es schnell wieder bleiben.

    ist bitt’schön nicht als Korrektur gedacht…

  5. Dann gab es auch noch die Hummerschlange
    vor der ist mir nun wirklich bange
    sie quetscht mit aller Kraft
    aus ihrem Opfer den Saft
    und filetiert den Rest mit der Zange.

  6. @15:12 Ein Katzenaal namens Schlingschwimmsalmiau
    wollt’ schillern und protzen wie Didi, der Pfau.
    flehte sehnlichst zum Herrn,
    dass er anders wolt’ werd’n.
    Erbarmte sich der und macht’ Didi zur Sau.

  7. Ein Katzenhund, Paule, im Esslinger Kreis
    der rannte und rannte im Kreis schon ganz heiß.
    obwohl gut es sich reimt,
    er sich selbst spinnefeind
    versuchte sich dauernd zu packen am Steiß.

  8. papa razzi Die zarte Einhornmaus aus good old Engelland
    war leider ueberall schon viel zu sehr bekannt.
    Als sie ein Cab zum Hafen nahm und inkognito
    verkleidet mit dem Moewenfisch nach Calais floh
    wurde sie am Pier von Paparazzi erkannt.

    • Ein Säbelzahnmolch aus Bingen
      versuchte ein Liedchen zu singen
      für die Einhornmaus, denn die war so zart
      dass der Molch aus Liebe ganz trunken ward
      da konnt’ er den Säbel nicht schwingen..

  9. je später der Abend. Für die Schneckohreule aus Kiel
    ist jede Nacht wie ein Spiel
    man hört sie von Ferne
    sie schreit nämlich gerne
    nur dem Schneck wird’s manchmal zu viel.

  10. Der Ameisenkuh aus Rüsselsheim
    der fehlte zum Glück ein Rüssel allein.
    So nahm sie gleich das Gras mit dazu,
    ein ausgewogener Ernährungsclou.
    Magenkribbeln? Fast gar keins.

    • Klingt ja nach Ausdruck der Freude. Wie schön. Ich schaute immer mal wieder rein und beschmunzelte, aber dann scharrte schon wer mit den Hufen, bevor ich was antworten konnte. Der Scharrer ist nun leider davon und auf dem Schreibtisch mahnt wenig Beschmunzelungswürdiges nun. Einen schönen Badetag!

    • Klar freu’ ich mich. Irgendwie sind Kommentator:innen ja in einer speziellen Realität angesiedelt – man kennt sie nur aus sporadischen Beiträgen und setzt sich doch mit der Zeit ein Bild(chen) von ihnen zusammen.
      Wenn sie eigene Websites oder Weblogs haben, fügt sich das alles nach einer Weile zu etwas konkreterem. Bei den anderen bleiben es immer Schnipsel. Rätselaufgaben: was mag das wohl für ein Mensch sein?

    • Das frag ich mich auch. Als ich neulich in Marzahns Gärten der Welt auf einem Drahtliegestuhl von einer Anhöhe über Marzahn guckte, da frug ich mich dazu, Berlin, was ist das eigentlich für eine Stadt. Und Künstler, was ist das eigentlich für ein Beruf. Und Künstler in Berlin, ist das nicht eine Art planetarisches Alleinstellungmerkmal und was intergalaktisch schützenwürdiges? Ick bin gerade so sentimental, Verzeihung.

    • Falls Sie einen Patron finden sollten, der sie auf intergalaktischer Ebene beschützen mag, geben Sie bitte Bescheid, ja? Sowas wollte ich auch schon immer mal haben. (Hat nicht geklappt, deswegen bin ich selbst so eine gute Beschützerin geworden ; )

  11. Alle Achtung Habe das versucht, mit den Wolpertinger Limericks. Ganz schoen schwer. Habe nichts gefunden, was irgendwie Clue hatte. Deswegen Funkstille!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.