Herr Schonung und Frau Vermeidung

sind meine Anwälte. Meine Anforderungen sind komplex. Ich bin ihre einzige Klientin.
Mit den überdurchschnittlichen Honoraren, die ich ihnen zahle, haben sie sich Schmuck und Häuser gekauft. Pferde. Flugzeuge. Was man so braucht. Seit neuestem sammeln sie sogar moderne Kunst! Frau Vermeidung hat kürzlich ein paar Aquarellchen gepinselt: Der Umgang mit den Künstlern inspiriere sie, sagt sie.
Ich nehme das alles zu Kenntnis, sage nichts. Was geht’s mich auch an? Die beiden tun, was ich von ihnen erwarte; sie haben eine Berufung. Also halte ich meine verzärtelte Schnauze und lasse sie ihr schwer verdientes Geld verpulvern. Immerhin haben sie ihre Seite des Vertrags bislang immer eingehalten.
Ich hingegen
Was genau war noch meine Seite des Vertrags?
Manchmal erinnere ich mich nicht. Heute erinnere ich mich nicht.

Kann gut sein, dass sie mir bald verkünden, ins All fliegen zu wollen, um auch dort Absperrungen zu installieren. „No trespassing! This is private territory!“ Natürlich nur in meinem Auftrag. Wer würde sonst die Rechnungen übernehmen? Doch da müssen sie sich nicht sorgen. Inzwischen bin ich so abhängig von ihren Diensten, dass ich meist schon im voraus bezahle.

Einmal im Jahr checken die beiden diskret in die Klinik eines bekannten Schönheitschirurgen ein und lassen sich straffen. Alles für mich.
Sie sehen dann aus wie neu. Sie sehen weit besser aus als ich. Doch das ist mir egal. Hauptsache, sie tun ihren Job; Hauptsache, sie schirmen mich vor den Erwartungen der ANDEREN ab.

Herr Schonung und Frau Vermeidung lassen mich nicht aus den Augen. Wer mir zu nahe kommt, wird gewarnt. Eine zweite Warnung erfolgt nicht – wer sich nicht abschrecken lässt, wird verklagt. Das ist ihr Jobprofil, das erfüllen sie mit Elan. Rund um die Uhr.
Ah! Es geht ihnen gut.

2 Gedanken zu „Herr Schonung und Frau Vermeidung

  1. Können Sie die beiden nicht mal kurz entbehren? Ich hätte Verwendung. Herr Schonung könnte Butler-Dienste übernehmen. Und Frau Vermeidung mir im Haushalt zur Hand gehen. Und mit Garten. (Andererseits: da war sie das ganze Jahr offenbar schon tätig. Hatten Sie Ihr zu oft freigegeben?)

    • @melusine Ich verleihe die beiden nur ungern: hab‘, wie bei Büchern, die Erfahrung gemacht, dass ich sie (wenn überhaupt) nur angefleddert zurück bekomme. Aber ich könnte Ihnen zwei eigene erfinden! : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.